TSV Peißenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TSV Peißenberg
Größte Erfolge

Aufstieg in die 2. Bundesliga 1991
Aufstieg in die Oberliga/2. Liga 1972
Aufstieg in die Regionalliga/3. Liga 1971
Bayerischer-Meister (4. Liga) 1971
Bayernkrug Pokalsieger 2004

Vereinsinformationen
Geschichte Gründungsjahr 1956
Standort D-82380 Peißenberg
Spitzname Eishackler
Vereinsfarben Rot-Schwarz
Liga Eishockey-Bayernliga
Spielstätte Eissporthalle
Kapazität 3.000 Plätze (davon 250 Sitzplätze)
Saison 2018/19 8. Platz / PO–OL/BYL 10. Platz

Der TSV Peißenberg ist ein Sportverein aus dem oberbayerischen Peißenberg und besteht aus den Abteilungen Baseball, Basketball, Boxen, Eishockey, Faustball, Fußball, Handball, Inlinehockey, Budo, Kegeln, Leichtathletik, Tennis, Tischtennis, Turnen.

Abteilung Eishockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Mannschaften des TSV Peißenberg

Die Eishockeymannschaft des TSV spielte erstmals im höherklassigen Eishockey in der Saison 1971/72 in der Regionalliga Süd, aus der die Mannschaft in Oberliga 1972/73 aufstieg. Mit der Einführung der 2. Bundesliga zur Saison 1973/74 wurde die Mannschaft in die jetzt drittklassige Oberliga zurückgestuft, in der die Mannschaft fast ausschließlich bis zur Einführung der Deutschen Eishockey Liga im Sommer 1994 spielte – ausgenommen die Saison 1991/92 als eine Saison in der alten 2. Bundesliga teilgenommen wurde. Danach spielte die Mannschaft zuerst in der – nunmehr zweitklassigen – 1. Liga Süd, wo sie aber in die – drittklassige – 2. Liga Süd 96/97 abstieg. Mit der Wiedereinführung der 2. Bundesliga zur Saison 1998/99 blieb die Mannschaft in der jetzt viertklassigen 2. Liga Süd, die dann wieder in Regionalliga Süd umbenannt wurde. Nach der Saison 2001/02 wurde die inzwischen in die Peißenberg Hornets GmbH ausgelagerte Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet und die Mannschaft des TSV Peißenberg begann 2002/03 in der Bezirksliga Bayern – der untersten Spielklasse – wieder von vorne und nimmt seit der Saison 2004/05 wieder in der Eishockey-Bayernliga teil. In der Saison 2008/09 erreichte die Mannschaft die Vizemeisterschaft hinter dem ERV Schweinfurt. Auf das Recht in die Eishockey-Oberliga aufzusteigen, wurde von den Verantwortlichen verzichtet. In den weiteren Jahren waren die "Eishackler" als Team in der Bayernliga eine feste Größe und in den letzten Jahren jeweils in den Play-Off's bzw. Zwischenrunden vertreten.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 1991
  • Oberliga Süd (2. Liga) 3. Platz 1977
  • Aufstieg in die Oberliga/2. Liga 1972
  • Regionalliga Süd (3. Liga) 3. Platz 1972
  • Aufstieg in die Regionalliga/3. Liga 1971
  • Aufstieg in die Regionalliga (BYL) 2004
  • Bayerischer-Meister (4. Liga) 1971
  • Bayerischer Vizemeister (4. Liga) 2009
  • Aufstieg in die Bayernliga (4. Liga) 1970
  • Bayerischer Landesliga-Meister 1970
  • Meister Bayerische-Landesliga/West 2004
  • Bayernkrug Pokalsieger 2004

Eissporthalle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadion ist eine vollständig geschlossene Eissporthalle mit einer Kapazität von ca. 3000 Zuschauern. In der Saison 2012/13 wurde ein Zuschauerschnitt von 444 Zuschauern während der Vorrunde erreicht. Das Stadion liegt mitten im Ortsteil “Wörth”, neben den Schulen am Sportzentrum und besitzt 250 Sitzplätze.

Nachwuchs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Seniorenmannschaft nimmt der TSV Peißenberg noch in allen Altersklassen mit Mannschaften am Ligenspielbetrieb teil.

Saison 2013/2014

  • Junioren: Bundesliga
  • Jugend: Bundesliga
  • Schüler: Bezirksliga

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Willi Pfrogner (Redaktion, Idee, Gestaltung): 1906–2006 Turn- und Sportverein e. V.: Eine Jahrhundertchronik des Sports in Peißenberg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]