TUBA (Protokoll)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

TCP and UDP with Bigger Addresses (TUBA) war ein Konzept für eine mögliche Neugestaltung des IPv4 Protokolls, veröffentlicht im Jahr 1996. Diese Erweiterung sollte das Problem des zu kleinen Adressraumes für IP-Adressen im Internet lösen. Der Vorschlag basierte auf dem OSI "Connectionless Network Protocol" (CLNP). [1]

TUBA ist in den RFCs (Request for Comments) #1347, #1526 und #1561 beschrieben - letztlich durchgesetzt hat sich aber der IPv6 Standard.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richard Stevens, Gary R. Wright: TCP/IP illustrated: The protocols. Addison-Wesley Professional, 2004, ISBN 0-201-63346-9 (Auszug in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]