TUBSAT-B

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TUBSAT-B
Typ: Erdbeobachtungs-
und Forschungssatellit
Land: DeutschlandDeutschland Deutschland
Betreiber: ILR (TU Berlin)
COSPAR-ID: 1994-003B
Missionsdaten
Masse: 40 kg
Größe: 38 × 38 × 50 cm
Start: 25. Januar 1994, 00:25 UTC
Startplatz: Kosmodrom Plessezk
Trägerrakete: Zyklon-3
Status: außer Betrieb
Bahndaten[1]
Umlaufzeit: 109,4 min
Bahnneigung: 82,6°
Apogäumshöhe 1210 km
Perigäumshöhe 1184 km

TUBSAT-B war ein Erdbeobachtungs- und Forschungssatellit des Institut für Luft- und Raumfahrt (ILR) der TU Berlin. Die Entwicklung und den Bau des Satelliten übernahm das ILR unter der Projektführung von Udo Renner, die Finanzierung erfolgte durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Der Start erfolgte am 25. Januar 1994 mit einer russischen Zyklon-3-Rakete in einen 1250-km-Orbit mit 82° Inklination. Er ging, wahrscheinlich aufgrund der hohen Strahlungsbelastung durch den Van-Allen-Gürtel, nach 39 Tagen verloren. Dies war der bis dahin einzige Fehlschlag eines TUBSAT-Satelliten.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 38 × 38 × 50 cm
  • 40 kg
  • 1000-mm-Teleskop mit CCD-Kamera
  • 4 Solarpanele
  • 4 NIH2-Batterien
  • 3 Reaktionsräder
  • 1 Sonnensensor
  • 1 Sternensensor

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tubsat in der Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 3. August 2012 (englisch).