TX Logistik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TX Logistik AG
Logo von TX Logistik
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1999
Sitz Troisdorf, Deutschland
Leitung Mirko Pahl[1]
Mitarbeiter 490[2]
Umsatz 250 Mio. Euro (2014)[3]
Website www.txlogistik.eu
Stand: 19. April 2017 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2017

Die TX Logistik AG (TXL) ist ein 1999 in Bad Honnef gegründetes Eisenbahnverkehrsunternehmen, mit Sitz in Troisdorf, das der italienischen Eisenbahngesellschaft Trenitalia gehört. Tochterunternehmen existieren in Österreich, Schweden und der Schweiz. Das Unternehmen besitzt einen 15 Prozentanteil am Container-Dienstleister boxXpress.de. TX Logistik war 2003 das drittgrößte schienengebundene Transportunternehmen Deutschlands.

Das Unternehmen bietet den ganzen Umfang an Schienengüterverkehr, inklusive Containertransport und kombiniertem Verkehr an. Wichtigste Transportstrecken sind von den Häfen Hamburg, Bremerhaven, Rotterdam und Antwerpen nach Süddeutschland, Schweiz, Österreich und Italien. Einer der zentralen Umschlagplätze ist das Terminal in Herne-Wanne-Eickel.[4]

Das Unternehmen fährt mit rund 60 Lokomotiven und 1000 Wagen wöchentlich 360 Ganzzüge in zehn europäischen Staaten.[5] Es erwirtschaftete mit ca. 490 Mitarbeitern im Jahr 2014 einem Umsatz von 250 Millionen Euro.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1999 gründeten die Gesellschafter Frank O. Blochmann, Burkhard Bräkling, Werner Nies, Kurt Pelster und Raimund Stüer die TX Logistik AG. 2003 wurden erste grenzüberschreitende Verkehre nach Italien und in die Niederlande eingerichtet sowie Tochterunternehmen in Österreich und in der Schweiz gegründet. Außerdem erfolgte eine Kooperation mit der italienischen Staatseisenbahn Trenitalia, die auch einen Anteil von 15 Prozent am Gesellschaftskapital übernahm. 2004 wurde ein Tochterunternehmen in Schweden gegründet und erste Transitverkehre durch die Schweiz aufgenommen. Ein Jahr später übernahm Trenitalia mit 51 Prozent die Mehrheit an der Gesellschaft, wodurch die Verkehre von Nord- und Mitteleuropa nach Italien ausgebaut wurden.[6] Die restlichen 49 Prozent der Anteile wurden von der italienischen Staatseisenbahn Anfang 2011 von den Gründungseigentümern übernommen.[7] Im April 2015 verlegte TX Logistik seinen Sitz von Bad Honnef in den Troisdorfer Stadtteil Spich (Airport Gewerbepark Junkersring).[8]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TX Logistik 185 538-6

TX Logistik setzt derzeit rund 60 Elektrolokomotiven ein. Der Großteil davon sind Lokomotiven der TRAXX-Baureihe 185, die teilweise dem Unternehmen gehören und zum Teil von Angel Trains International, Dispolok, CFL und SBB Cargo angemietet wurden. Außerdem sind Lokomotiven der Typen Siemens ES64U2 und Siemens ES64F4, die ebenfalls – von MRCE – angemietet sind, im Einsatz. Für nicht elektrifizierte Strecken befanden sich inzwischen verkaufte Lokomotiven vom Typ ADtranz DE-AC33C im Bestand des Unternehmens.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: TX Logistik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TX Logistik AG Homepage: txlogistik.eu. 19.04.2017, abgerufen am 19. April 2017.
  2. Grenzenlos gut. Zahlen, Daten, Fakten. TX Logistik, Mai 2014, abgerufen am 10. Mai 2014.
  3. a b TX Logistik weiter gewachsen. TX Logistik, 26. März 2014, abgerufen am 10. Mai 2014.
  4. Helmut Bünder: Der Hauptkonkurrent ist die Straße. Das Eisenbahnlogistikunternehmen TXL holt auch scheinbar bahnuntaugliche Produkte auf die Schiene. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 6. Oktober 2014, S. 24.
  5. Christoph Schlautmann: Profitabel auf der Schiene. In: Handelsblatt. Nr. 2, 7. Januar 2013, ISSN 0017-7296, S. 14.
  6. Visionen sind Realität geworden. TX Logistik, 2011, abgerufen am 25. März 2011.
  7. TX Logistik-Gründer verkaufen an Trenitalia. Die Bad Honnefer Wochenzeitung, 25. März 2011, abgerufen am 25. März 2011.
  8. [1] www.txlogistik.eu