T Coronae Borealis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Doppelstern
T Coronae Borealis
T-CrB-Lightcurve-AAVSO.gif
Helligkeitsschwankungen von T CrB zwischen Januar 2008 und November 2010
T Coronae Borealis
Corona Borealis IAU.svg
AladinLite
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Nördliche Krone
Rektaszension 15h 59m 30,16s [1]
Deklination +25° 55′ 12,6″ [1]
Helligkeiten
Scheinbare Helligkeit 10,08 (2,0 bis 10,8) mag [2]

[3]

Spektrum und Indices
Veränderlicher Sterntyp NR+ELL[3] 
B−V-Farbindex +0,10 [4]
R−I-Index +1,56 [4]
Spektralklasse M3 III + p [2]
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (−27,79 ± 0,13) km/s
Parallaxe (1,21 ± 0,05) mas
Entfernung 2700 Lj
800 pc
Eigenbewegung [5]
Rek.-Anteil: (−4,22 ± 0,07) mas/a
Dekl.-Anteil: (12,36 ± 0,09) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bonner DurchmusterungBD +26° 2765
Bright-Star-Katalog HR 5958 [1]
Henry-Draper-KatalogHD 143454 [2]
Hipparcos-KatalogHIP 78322 [3]
SAO-KatalogSAO 84129 [4]
Tycho-KatalogTYC 2037-1144-1[5]
2MASS-Katalog2MASS J15593015+2555126[6]
Weitere Bezeichnungen T Coronae Borealis, Nova CrB 1866, Nova CrB 1946

T Coronae Borealis (kurz T CrB) ist eine circa 2.000 Lichtjahre entfernte rekurrierende (wiederkehrende) Nova im Sternbild Nördliche Krone. T Coronae Borealis ist normalerweise 10,8 mag hell, erreichte aber bei den beiden letzten Ausbrüchen 1866 und 1946 2,0 mag.

Es handelt sich um einen sogenannten symbiotischen Stern, also ein Doppelsternsystem, bei dem sich ein ausgedehnter Roter Riese und ein kompakter Weißer Zwerg in relativ engem Abstand umkreisen. Die Materie aus der Gashülle des Roten Riesen strömt auf den weißen Zwerg über. Wird eine kritische Masse erreicht, setzen Fusionsprozesse ein, die als explosionsartige Helligkeitsausbrüche beobachtet werden können.

Der Buchstabe „T“ vor dem Namen identifiziert nach den Konventionen zur Benennung veränderlicher Sterne diesen Stern als dritten, der im Sternbild Nördliche Krone entdeckt wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. T CrB. In: SIMBAD. Centre de Données astronomiques de Strasbourg, abgerufen am 2. November 2018.
  2. a b Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  3. a b T CrB. In: VSX. AAVSO, abgerufen am 2. November 2018.
  4. a b Bright Star Catalogue
  5. Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)