Tableau Software

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tableau Software, Inc.

Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US87336U1051
Gründung 2003
Sitz Seattle, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung
  • Tom Walker (CFO)
  • Andrew Beers (CDO)
Mitarbeiterzahl 3.008[2]
Umsatz 653,6 Mio. US-Dollar[2]
Branche Software
Website www.tableau.com
Stand: 31. Dezember 2015

Tableau Software ist ein Hersteller von Visualisierungs-Software aus dem US-amerikanischen Seattle. Schwerpunkt der Software sind Datenvisualisierung und Reporting. Tableau Software wurde 2003 als Ausgründung aus der Stanford University gegründet. Heute nutzen mehr als 39.000 Unternehmen Produkte von Tableau Software.[3]

Im Zuge der Veröffentlichung von Depeschen US-amerikanischer Botschaften durch Wikileaks war Tableau Software eines der ersten Unternehmen, welches seine Unterstützung beendete. Tableau Software hatte seine Produkte für die Visualisierung der WikiLeaks-Dokumente bereitgestellt.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2013 ging Tableau Software an die Börse.[5]

Im Juni 2018 gab Tableau die Übernahme von Empirical Systems bekannt. Empirical Systems ist ein auf maschinellem Lernen basierende Analyse-Engine, die automatisch strukturierte, tabellarische Daten modelliert und dabei ermöglicht, statistische Erkenntnisse in Daten darzustellen.

Im Juni 2019 wurde die Absicht der Übernahme von Tableau Software durch Salesforce.com verkündet. Die Übernahme hat einen Wert von 15,3 Milliarden US-Dollar und soll im dritten Quartal 2019 abgeschlossen werden.[6]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Produkten von Tableau Software liegt der Fokus der Datenanalyse auf der Visualisierung. Die Produkte tableau Desktop und tableau Public dienen dazu, Daten mittels einer grafischen Benutzeroberfläche per Drag and Drop zu verknüpfen. Einzelne Datenauswertungen können in Dashboards zusammengestellt und miteinander verknüpft werden. Mit dem browserbasierten tableau Server ist eine Integration ins Data-Warehouse, eine Unterstützung großer Datenmengen und ein Austausch von Daten und Ergebnissen möglich.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel G. Murray: Tableau Your Data!. Fast and Easy Visual Analysis with Tableau Software. 2. Auflage. John Wiley & Sons, Chichester 2016, ISBN 978-1-119-00119-5 (Material).
  • Alexander Loth: Datenvisualisierung mit Tableau. Inklusive Kapitel zur Datenvorbereitung mit Tableau Prep. 1. Auflage. mitp Professional, Frankfurt 2018, ISBN 978-3-95845-785-0 (Material).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Management
  2. a b Form 10-K 2015
  3. Presseportal: Tableau 9.3 – Volle Fahrt voraus für Datenanalyse, Freigabe und Zusammenarbeit. In: Der Tagesspiegel. Verlag Der Tagesspiegel GmbH, 24. März 2016, abgerufen am 29. Juli 2016.
  4. Peter Wütherich: Unternehmen stellen Zusammenarbeit ein. Um Wikileaks wird es einsam. In: n-tv. RTL Group SA, 8. Dezember 2010, abgerufen am 29. Juli 2016.
  5. Ingrid Lunden: Big Data Analytics Specialist Tableau Software Raises $254M In IPO, Shares Close 64 % Up; Marketo’s First Day Up 78 % To $23.10. In: TechCrunch. 17. Mai 2013, abgerufen am 29. Juli 2016 (englisch).
  6. Salesforce übernimmt Tableau für 15,3 Milliarden Dollar. In: Handelsblatt. 10. Juni 2019, abgerufen am 10. Juni 2019.
  7. Martin Bayer: Tableau Software öffnet Einblicke in komplexe Zusammenhänge. In: Computerwoche. IDG Business Media GmbH, 25. September 2013, abgerufen am 29. Juli 2016.