Tabory (Swerdlowsk, Taborinski)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorf
Tabory
Таборы
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Swerdlowsk
Rajon Taborinski
Oberhaupt Pjotr Butkus
Gegründet 1594
Bevölkerung 1885 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 60 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 34347
Postleitzahl 623990
Kfz-Kennzeichen 66, 96, 196
OKATO 65 245 840 001
Website www.adm-tsp.ru
Geographische Lage
Koordinaten 58° 31′ N, 64° 33′ OKoordinaten: 58° 31′ 15″ N, 64° 33′ 0″ O
Tabory (Swerdlowsk, Taborinski) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Tabory (Swerdlowsk, Taborinski) (Oblast Swerdlowsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Swerdlowsk

Tabory (russisch Таборы́) ist ein Dorf (selo) in der Oblast Swerdlowsk in Russland mit 1885 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 300 km Luftlinie nordöstlich des Oblastverwaltungszentrums Jekaterinburg im Westsibirischen Tiefland. Er befindet sich zwischen dem rechten Ufer der Tawda und ihrem rechten Zufluss Taborinka, der vier Kilometer südöstlich mündet.

Tabory ist Verwaltungszentrum des Rajons Taborinski sowie Sitz der Landgemeinde Taborinskoje selskoje posselenije. Zur Gemeinde gehören außerdem die Dörfer Antonowka (11 km westnordwestlich), Dobrino, Motschalka (beide 30 km südsüdwestlich), Firuli (13 km nordwestlich), Jemeljaschewka (24 km südwestlich), Kokscharowo (5 km südöstlich) und Toromka (22 km südwestlich), die alle weniger als 100 Einwohner haben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1594 (nach anderen Angaben bereits 1583)[2] zunächst als militärischer Stützpunkt während des russischen Vordringens nach Sibirien unter dem Fürsten und Woiwoden Pjotr Gortschakow gegründet, ebenso wie das weiter nördlich unweit der Mündung des Pelym in die Tawda gelegene Pelym. Zuvor befand sich in dem Gebiet ein mansisches Fürstentum.

Seit dem 12. November 1923 ist Tabory Verwaltungssitz eines nach ihm benannten Rajons.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 1508
1959 2165
1970 1867
1979 1931
1989 2107
2002 2096
2010 1885

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabory ist Endpunkt der Regionalstraße 65K-2704, die von der 70 km südöstlich gelegenen Stadt Tawda das rechte Ufer des Flusses Tawda aufwärts führt. In Tawda befindet sich auch die nächstgelegene Bahnstation an der Strecke Jekaterinburg – Ustje-Acha (Meschduretschenski). Die über 200 km lange Regionalstraße 65K-1003 von Tabory die Tawda weiter aufwärts bis ins nordwestlich benachbarte Rajonzentrum Gari wird gegenwärtig für ganzjährige Befahrbarkeit ausgebaut und zum Teil neu trassiert (Stand 2014).

Ein kleiner Flugplatz am westlichen Ortsrand (ICAO-Code USTW) ist seit den 1990er-Jahren außer Betrieb.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tabory – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Tabory auf der Webseite des Geographischen Instituts der RAN (russisch)