Taejong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Taejong
3. König der Joseon-Dynastie

Grabmal des Könis Taejong und seiner Königin Wongyeong
Grabmal des Könis Taejong und seiner Königin Wongyeong
Namensschreibweisen
Hangeul 태종
Hanja 太宗
Revidierte Romanisierung Taejong
McCune-Reischauer T'aejong
Regierungszeit
Regierungszeit von 28. November 1400
Regierungszeit bis 10. August 1418
Vorgänger König Jeongjong
Nachfolger König Sejong
Lebensdaten
Geboren am 13. Juni 1367
Geburtsort Hamhung, Goryeo
Geburtsname 이방원
Hanja 李芳遠
Revidierte Romanisierung Yi Bang-won
McCune-Reischauer Yi Pangwŏn
Vater König Taejo
Mutter Königin Shinui
Todesdaten
Gestorben am 30. Mai 1422
Sterbeort Suganggung-Palast, Hanyang, Joseon
Grabstätte Heonilleung, Hanyang
Ehepartner, Mätressen, Nachkommen
Frau(en) Königin Wongyeong
und siebzehn weitere Damen des Hofes
Söhne Prinz Yangnyeong (Yi Je)
Prinz Hyoryeong (Yi Bo)
Prinz Chungnyeong (Yi Do)
Prinz Seongnyeong (Yi Jong)
und weiteren acht Prinzen
Töchter Prinzessin Jeongsun
Prinzessin Gyeongjeong
Prinzessin Gyeongan
Prinzessin Jeongseon
und weiteren dreizehn Prinzessinnen und eine Tochter, deren Namen nicht bekannt ist

Taejong (koreanisch: 태종) (* 13. Juni 1367, Joseon; † 30. Mai 1422, Joseon) war während seiner Regierungszeit von 1400 bis 1418 der 3. König der Joseon-Dynastie (조선 왕조) (1392–1910) in Korea.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yi Bang-won (이방원) wurde am 13. Juni 1367 als fünfter Sohn des Generals Yi Seong-gye (이성계) und späteren König Taejo (태조) in Hamhung, Goryeo geboren. Seine Mutter war Königin Shinui (신의). Während der Regierungszeit seines Vater entstand zwischen den Brüdern ein Streit um die Thronfolge, nachdem sein Vater 1392 seinen jüngsten Sohn Yi Bang-seok (이방석) zu seinem Nachfolger bestimmt hatte. Yi Bang-won war die treibende Kraft in diesem Streit und er schreckte auch stets nicht davor zurück Widersacher töten zu lassen.

Sein erstes Opfer war der moderate Reformer Jeong Mong-ju (정몽주), der, nachdem Yi Bang-wons Vater vom Pferd gefallen und verletzt war und Jeong Mong-ju als Opponent seines Vater denselben mit seinen Gefolgsleuten töten lassen wollte, von Yi Bang-won selbst getötet wurde. Infolgedessen ergriff Yi Seong-gye die Macht und gründete das Joseon-Reich und die Joseon-Dynastie.[1]

Als sich Yi Seong-gye, dessen Unterstützer Yi Bang-won stets war, von den Regierungsgeschäften zunehmend zurückzog und die neokonfuzianischen Gelehrten zunehmend Einfluss gewannen und ein Verwaltungsrecht festlegten, das ganz auf die konfuzianischen Idealen und Prinzipien beruhte, wurden die engagiertesten Söhne Yi Seong-gyes unzufrieden, da sie von der sich entwickelten Situation nicht profitierten und die Frage der Thronfolge sie auch noch entzweite.

Yi Bang-won tötete schließlich den Reformer Jeong Do-jeon (정도전), der maßgeblich für die neue Politik verantwortlich war und unter anderem auch noch als Unterstützer seines Bruders und Thronfolgers Yi Bang-seok galt. Er ließ Yi Bang-seok exekutieren und seinen nächstälteren Bruder in die Verbannung schicken.[2] Daraufhin bestimmte Yi Seong-gye seinen zweiten Sohn Yi Bang-gwa (이방과) zu seinem Nachfolger, der 1398 nach Yi Seong-gyes Abdankung den Thron bestieg. Im Jahr 1400 verzichtete Yi Bang-gwa auf Druck und zugunsten seines Bruders Yi Bang-won schließlich auf den Thron, womit Yi Bang-won als König Taejeong (태성) inthronisiert wurde und sein Ziel erreicht hatte.[2]

Nach der Thronbesteigung Taejong wurde das politische System und das Militär reformiert. Taejong gründete sechs Ministerien, bildete eine Zentralarmee und ersetzte den Geheimen Staatsrat durch eine Ratsversammlung. Der Buddhismus wurde unterdrückt und den Klöstern durch eine Wirtschaftsreform die Basis entzogen. Dieses Verwaltungssystem unterschied sich grundsätzlich von den politischen Systemen früherer Königreiche und bestand auch über seine Regierungszeit hinaus.[2]

Am 3. Juni 1418 entzog König Taejong seinem erstgeborenen Sohn Yangnyeong (양녕) nach einer jahrelangen Frustration über ihn die Thronfolge. Er benannte seinen dritten Sohn Prinz Chungnyeong (충녕) zu seinem Nachfolger und verzichtete schließlich am 10. August 1418 zu Chungnyeongs Gunsten durch Abdankung auf den Thron.[3]

König Taejong verstarb am 30. Mai 1422 im Suganggung-Palast (수강궁) in Hanyang (한양) und wurde in der königlichen Grabanlage Heonilleung (헌인릉), die sich heute im Stadtteil Seocho-gu (서초구) der Stadt Seoul befindet, beigesetzt.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hiyoul Kim: Koreanische Geschichte. Asgard, St. Augustin 2004, ISBN 3-537-82040-2.
  • Park Hong-Kyu: King Taejong as a Statesman: From Power to Authority. In: Korea Journal. Winter, 2006, S. 193–222 (englisch, Online [PDF; 208 kB; abgerufen am 20. Januar 2019]).
  • Han Young Woo: Joseon Era. In: A Review of Korean History. Volume 2. Kyongsaewon Publishing Company, Pajubookcity, Gyeonggi-do 2010, ISBN 978-89-8341-092-4 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Han: Joseon Era. 2010, S. 30.
  2. a b c Kim: Koreanische Geschichte. 2004, S. 94 f.
  3. Park: King Taejong as a Statesman: From Power to Authority. 2006, S. 216 f.
  4. Heolleung / Illeung (a.k.a. Heonilleung) (UNESCO World Heritage) (서울 헌릉과 인릉 (유네스코 세계문화유산)). In: Visit Korea. Korea Tourism Organization, abgerufen am 20. Januar 2019 (englisch).
Zeichen des Königs Taejong