Tage, die es nicht gab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Originaltitel Tage, die es nicht gab
Produktionsland Österreich
Originalsprache Deutsch
Genre Drama
Erscheinungsjahr 2022
Länge 48 Minuten
Episoden 8 in 1 Staffel
Produktions-
unternehmen
MR Film
Stab
Regie Anna-Katharina Maier,
Mirjam Unger
Drehbuch Mischa Zickler
Produktion Oliver Auspitz,
Andreas Kamm
Musik David Reichelt
Kamera Josef Anton Mittendorfer,
Sebastian Thaler
Schnitt Manuel Reidinger,
Benedikt Rubey
Erstausstrahlung 10. Okt. 2022 auf ORF 1
Besetzung

Hauptdarsteller:

Nebendarsteller:

Tage, die es nicht gab ist eine österreichische Fernsehserie mit Franziska Weisz, Diana Amft, Jasmin Gerat und Franziska Hackl. Regie führten Anna-Katharina Maier und Mirjam Unger, das Drehbuch schrieb Mischa Zickler. Die Erstausstrahlung im ORF ist ab dem 10. Oktober 2022 in Doppelfolgen vorgesehen, auf Flimmit wurde die Serie am 3. Oktober 2022 veröffentlicht.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miriam, Doris, Inès und Christiane sind seit ihrer gemeinsamen Schulzeit an der Eliteschule Sophianum miteinander befreundet.

Miriam ist eine Staatsanwältin und Mutter dreier Kinder, ihre Ehe mit Joachim droht zu scheitern. Doris hat eine alles beherrschende Mutter und leitet eine Spedition. Inès ist nach einigen Jahren in Paris wieder nach Zollberg zurückgekehrt und hofft, dass sich ihre Familie, darunter ihr Sohn Olivier, der ein Drogenproblem hat, dort wohl fühlen. Christiane ist eine Schriftstellerin, die einen Verlust zu verarbeiten hat.

Eines Tages tauchen die Kommissarin Elfriede Grünberger und ihr Mitarbeiter Leodolter aus Wien auf und untersuchen einen vor Jahren geschehenen Todesfall, der sich als Mord herausstellt. Das Vertrauen und der Zusammenhalt der vier Freundinnen wird dadurch auf die Probe gestellt.[1][2]

Produktion und Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden vom 15. Juni bis zum 3. September 2021 in Wien und Umgebung statt.[2]

Produziert wurde die Serie von der österreichischen MR Film (Produzenten Oliver Auspitz und Andreas Kamm[3]), beteiligt waren der ORF, der MDR und die ARD (Degeto Film).[1][2]

Die Kamera führten Josef Anton Mittendorfer und Sebastian Thaler, die Montage verantworteten Manuel Reidinger und Benedikt Rubey.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Weisz, Amft, Gerat, Hackl und „Tage, die es nicht gab“. In: ots.at. 1. September 2022, abgerufen am 3. September 2022.
  2. a b c d Tage, die es nicht gab bei crew united, abgerufen am 3. September 2022.
  3. ORF-Serie "Tage, die es nicht gab": "'Big Little Lies' auf Österreichisch". In: DerStandard.at/APA. 16. September 2022, abgerufen am 16. September 2022.