Tagebau Schlabendorf-Süd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tagebau Schlabendorf-Süd
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Abbautechnik Tagebau auf 33 km²
Abraum 844 Mio. t
Förderung/Jahr (1979) 17,9 Mio. t
Förderung/Gesamt 171 Mio. t
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betriebsbeginn 1975
Betriebsende 1991
Nachfolgenutzung Teilweise Auffüllung zum Restsee

(siehe Schlabendorfer See)

Geförderte Rohstoffe
Abbau von Braunkohle
Geographische Lage
Koordinaten 51° 47′ 17,7″ N, 13° 47′ 34,6″ OKoordinaten: 51° 47′ 17,7″ N, 13° 47′ 34,6″ O
Tagebau Schlabendorf-Süd (Brandenburg)
Tagebau Schlabendorf-Süd
Lage Tagebau Schlabendorf-Süd
Standort Luckau
Gemeinde Schlabendorf am See
Landkreis (NUTS3) Landkreis Dahme-Spreewald
Land Land Brandenburg
Staat Deutschland
Revier Lausitzer Braunkohlerevier

p0p2

Der Braunkohletagebau Schlabendorf-Süd ist ein ehemaliger Tagebau im Lausitzer Braunkohlerevier in Brandenburg. Er wurde nach dem Ortsteil Schlabendorf am See der Stadt Luckau im Landkreis Dahme-Spreewald benannt. Die ehemaligen Kraftwerke Lübbenau und Vetschau wurden zwischen 1976 und 1991 aus diesem Tagebau mit Rohkohle versorgt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tagebau Schlabendorf-Süd 1983 – Blick von Drehna in Richtung Presenchen (hier verlief die Straße nach Schlabendorf/Luckau). Links neben dem rechten Eimerkettenbagger sind die Straßenbäume der dort noch nicht abgerissenen Straße zu erkennen.

1975 begann der Aufschluss des Tagebaus und ein Jahr später konnte die erste Kohle gefördert werden. Die Abraumförderbrücken F 34-25 (aus Tagebau Schlabendorf-Nord) und F 34-28 (aus Tagebau Seese-West) gingen 1977 in Betrieb. Teile der Schlossparke Zinnitz und Fürstlich Drehna wurden 1975 und 1982 überbaggert und anschließend rekultiviert. Die Stilllegung des Tagesbaus erfolgte 1991 und es entstanden als Bergbaufolgelandschaften der Stiebsdorfer See sowie die Naturschutzgebiete Wanninchen und Drehnaer Weinberg und Stiebsdorfer See, sowie das derzeit in der Entwicklung befindliches Erholungs- und Freizeitzentrum Marina Schlabendorf am See.

Umgesiedelte Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tagebau Schlabendorf-Süd – Sammlung von Bildern