Tageslänge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Tageslängen werden bestimmt von der Neigung der Erdachse und der Position der rotierenden Erde auf ihrer Umlaufbahn um die Sonne. Die Tageslängen haben eine Auswirkung auf die Strahlungsbilanz der betreffenden geographischen Breiten.

Unter Tageslänge können verschiedene Zeitspannen verstanden werden,

  • tags als Dauer eines lichten Tages – diese Zeitspanne reicht von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang und ist je von der geographischen Breite des Ortes abhängig
  • tags und nachts als Summe der Dauer von lichtem Tag und angrenzender Nacht – diese Zeitspanne reicht von einem bis zum nächsten Sonnenuntergang, in der Antike als Nychthemeron bezeichnet, oder wird zwischen zwei aufeinanderfolgenden Sonnenaufgängen bestimmt, und auch ganzer Tag, voller Tag bzw. Volltag genannt
  • tags und nachts als Summe der Dauer eines lichten Tages und der beiden angrenzenden Nachthälften – diese Zeitspanne reicht von Mitternacht bis zur folgenden Mitternacht, genauer dem (unteren) Meridiandurchgang der Sonne, und liegt dem heutigen Kalendertag zugrunde

Tag und Nacht wurden ursprünglich nicht als ein zusammengehörendes Ganzes betrachtet, sodass mit Tageslänge zunächst ausschließlich die Dauer des lichten Tages gemeint war, der mit Sonnenuntergang zu Ende ging. Die anschließende Abenddämmerung und Nacht wurde in vielen Kulturen dann als schon den nächsten Tag vorbereitend angesehen (so auch Sonnabend vor Sonntag). Der aus den Spannen tags und nachts gebildete Begriff wurde im Altgriechischen mit dem Kompositum νυχθήμερον nychthemeron (‘Nachttag’) bezeichnet, und fasste zumeist den Abschnitt von Abdenddämmerung bis Abenddämmerung. Im Hochdeutschen fehlt hierfür ein unmittelbar entsprechendes Wort, weshalb von ganzem oder auch vollem Tag gesprochen wird.

In der Astronomie ist der Sonnentag als die Dauer zwischen zwei Meridiandurchgängen der Sonne eindeutig definiert. Während die Dauer des lichten Tages jahreszeitenabhängig in den gemäßigten Breiten deutlich, in den polaren Breiten extrem schwankt, ist die Dauer eines astronomischen Sonnentages überall auf der Erde im Jahreslauf nahezu gleich. Doch dauern beide über sehr lange Zeitspannen gemittelt zunehmend länger wegen der abnehmenden Rotationsgeschwindigkeit der Erde, wie umgekehrt irdische Tage früherer geologischer Zeitalter kürzer waren.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Day length – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma