Tagespolitik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Tagespolitik versteht man alle politisch und kulturell wichtigen Ereignisse und Vorfälle eines Tages, beziehungsweise eines kürzeren Zeitraums und alle damit verbundenen momentan anstehenden Entscheidungen. Ereignisse der Tagespolitik sind in der Regel flüchtig, d. h., sie können am nächsten Tag oder in wenigen Tagen schon wieder unwichtig und vergessen sein. Vielfach werden unter Tagespolitik Routine-Vorgänge zusammengefasst. Die Floskel zurück zur Tagespolitik beschreibt dementsprechend die Wiederaufnahme des Tagesgeschäfts. Jenseits oder Abseits der Tagespolitik, betitelt dagegen besondere Themen und Entscheidungen.[1][2]

Im negativen Kontext tritt der Begriff Tagespolitik als Vorwurf gegenüber Politikern und Parteien auf, wenn diese nach Sicht der Kritiker keine zukunftsorientierte Politik betreiben oder sich aus wichtigen Entscheidungen heraushalten.[3]

Der Begriff findet auch in der Presselandschaft Verwendung. So führt z.B. der Stern Online eine Rubrik mit dem Namen Tagespolitik.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Tagespolitik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jenseits der Tagespolitik. bundestag.de, abgerufen am 20. November 2013.
  2. Mehr als nur Tagespolitik. spd-sulzfeld.de, abgerufen am 20. November 2013.
  3. 5 Bundesminister 93 Abgeordnete-die fdp. deutschlandfunk.de, abgerufen am 20. November 2013.
  4. Tagespolitik. stern.de, abgerufen am 20. November 2013.