Tai Kang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tai Kang (chinesisch: 太康) war der dritte König der Xia-Dynastie. Er war der Sohn des Königs Qi von Xia und väterlicher Enkel von Yu dem Großen und der Königin Nu Jiao.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tai Kang liebte die Jagd und regierte nicht gut.

Den Bambus-Annalen[1] zufolge bestieg Tai Kang den Thron im Jahr Guiwei. Seine Hauptstadt war in Zhenxun (斟鄩). In seinem ersten Jahr, während er jenseits des Luo-Flusses jagen ging, kam Houyi und besetzte Zhenxin. Tai Kang starb 4 Jahre später, oder laut dem Buch Lushi, 10 Jahre später.

Nach den Aufzeichnungen des Großen Historikers regierte er etwa 19 Jahre und verlor sein Regime. "Taiping Yulan"[2] behauptet, er sei ein Tyrann gewesen, der 29 Jahre lang regierte, dann sein Regime verlor und verschwand.

Seine Nachfolger waren sein Bruder Zhong Kang und sein Neffe Xiang von Xia.

In einigen Quellen wurde Tai Kang in einem See ertränkt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 《竹書紀年》: Artikel 帝太康.
  2. 《太平御覽》, volume 皇王部七: Artikel 帝太康. Band 皇王部七.
  3. Sarah Allan: The Shape of the Turtle: Myth, Art, and Cosmos in Early China.
VorgängerAmtNachfolger
QiKönig von China Zhong Kang