Taischet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Taischet
Тайшет
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Oblast Irkutsk
Rajon Taischet
Bürgermeister Alexander Saika
Gegründet 1897
Stadt seit 1938
Fläche 76 km²
Bevölkerung 35.485 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 467 Einwohner/km²
Zeitzone UTC+8
Telefonvorwahl (+7) 39563
Postleitzahl 66500x
Kfz-Kennzeichen 38, 85, 138
OKATO 25 428
Website www.vlasti.taishet.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 56′ N, 98° 1′ OKoordinaten: 55° 56′ 0″ N, 98° 1′ 0″ O
Taischet (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Taischet (Oblast Irkutsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Irkutsk
Liste der Städte in Russland

Taischet (russisch Тайшет; auch Tajschet, wiss. Transliteration Tajšet) ist eine russische Stadt mit 35.485 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der Oblast Irkutsk, Sibirien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taischet entstand nach 1897 aus einem Baustützpunkt und Haltepunkt der Transsibirischen Eisenbahn bei Kilometer 4515, etwa 680 km nordwestlich von Irkutsk und etwa 400 km östlich von Krasnojarsk; das Stadtrecht wurde dem Ort 1938 verliehen.

Zwischen den 1930er und 1950er Jahren war Taischet Gulag-Zentrale des Sonderlagers OserLag und der Einrichtung Angarstroi. Von hier aus wurde der Eisenbahnbau des ersten Abschnitts der Baikal-Amur-Magistrale gesteuert. Von Taischet bis Bratsk an der Angara liegt nach Gefangenen-Überlieferungen „unter jeder Schwelle mindestens ein Toter“. Neben japanischen Gefangenen der ehemaligen Kwantung-Armee stellten vor allem die Deutschen ein großes Kontingent von Zwangsarbeitern, die in der Regel zu 25 Jahren Lager verurteilt worden waren. Im Herbst 1955 wurden die Überlebenden von ihnen in Taischet gesammelt und nach Adenauers Besuch in Moskau zur Heimreise vorbereitet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 21.087
1959 33.499
1970 34.232
1979 38.249
1989 42.391
2002 38.535
2010 35.485

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Eisenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bahnhof von Taischet mündet, aus westlicher Richtung kommend, die Südsibirische Eisenbahn in die Transsibirische Eisenbahn. Zudem beginnt hier die in östliche Richtung führende Baikal-Amur-Magistrale.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wladilen Stepanowitsch Letochow (1939–2009), russischer Physiker, geboren in Taischet
  • Paul Mintz (1868–1941), lettischer Jurist und Politiker, starb im Straflager in Taischet
  • Ernst Tschickert (1889–1951), deutscher Widerstandskämpfer, Opfer des Stalinismus, starb im Straflager
  • Helmuth Brückner (1896–1951), homosexueller Nationalsozialist, 1934 als Oberpräsident und Gauleiter in Schlesien von Hitler verbannt; umgekommen im Ozernyj-Lager in Taischet

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Taischet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation); Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 g. po Irkutskoj oblasti (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010 für die Oblast Irkutsk). online