Taiwan Power Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taiwan Power Company
臺灣電力股份有限公司
Hauptgebäude des Unternehmens in Taipeh
Rechtsform Yǒuxiàn Gōngsī (GmbH)
ISIN TW0009963009 [1]
Gründung 1. Mai 1946
Sitz Taipeh, Taiwan
Leitung Wen-Chen Chu (Vorsitzender),
Bin-Li Chung (Präsident) (2017)[2]
Mitarbeiter 26.659 (2015)[2]
Umsatz 617,6 Mrd. NT$ (9,6 Mrd. €) (2015)[2]
Branche Energie
Website www.taipower.com.tw

Die Taiwan Power Company (chinesisch 臺灣電力股份有限公司 / 台湾电力股份有限公司, Pinyin Tāiwān Diànlì Gǔfènyǒuxiàngōngsī, auch als Taipower bekannt) ist ein staatliches Energieversorgungsunternehmen, das Taiwan und seine küstennahen Inseln mit Strom versorgt.

Das Unternehmen wurde am 1. Mai 1946 in Taipeh gegründet. Taipower ist ein vertikal integriertes Unternehmen, dessen Betätigungsfeld die Erzeugung, Übertragung, Verteilung und der Verkauf von Energie ist.[2] Im Jahre 1994 wurde eine Vereinbarung getroffen, die das bisherige Monopol aufbrechen soll und unabhängigen Energieproduzenten eine Einspeisung von bis zu zwanzig Prozent des benötigten Stroms in Taiwan ermöglicht.[3]

2015 wurden 219,1 Mrd. Kilowattstunden produziert und 13,61 Millionen Kunden bedient. Dafür betrieb Taipower Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 41 GW, 606 Verteilerstationen, 17.412 Kilometer Überlandleitungen und 361.201 Kilometer elektrische Kabelleitungen.[2]

TaiPower sponsert den Fußballverein Taiwan Power Company FC, der zu den besten des Landes gehört.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Taiwan Power – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. List of ISIN Code for Unlisted Issueing Companies: Date Stock Updated:2017/07/27. 27. Juli 2017, abgerufen am 27. Juli 2017 (englisch).
  2. a b c d e Profile of Taipower. Taipower-Homepage, abgerufen am 27. Juli 2017 (englisch, auch im Taipower Sustainability Report 2016 (pdf)).
  3. Taiwan, Electric Power. Energy Information Administration (EIA), 19. August 2005, abgerufen am 13. Dezember 2006 (englisch).