Taiwanisches Zentralgebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Taiwanisches Zentralgebirge im engeren Sinne

Das Taiwanische Zentralgebirge[1] oder Zhongyang- bzw. Chungyang-Gebirge[2] (chinesisch 中央山脈, Pinyin Zhōngyāng Shānmài, W.-G. Chung1-yang1 Shan1-mai4) ist ein Gebirgszug im Inneren der Insel Taiwan und das größte Gebirgsmassiv auf der Insel Taiwan. Im weiteren Sinne wird darunter die gesamte Bergkette, die sich in Süd-Nord-Richtung über die Insel erstreckt, verstanden. Im meist verwendeten engeren Sinne versteht man darunter den südlichen Anteil und grenzt davon das nördlich gelegen Xueshan-Gebirge und das westlich gelegene Yushan-Gebirge ab.[3] Vom weiter östlich gelegenen Haian-Küstengebirge wird das Taiwanische Zentralgebirge durch den Huatung-Graben (Huatung-Tal) getrennt.

Es hat eine Länge von etwa 350 km und eine Breite von 80 km. Nach Osten hin fällt es steil ab, nach Westen in Terrassen. Der höchste Berg Yushan hat eine Höhe von 3.952 m. Im Gebirge leben unter anderem die indigenen Völker Atayal, Bunun und Tsou.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Exekutiv-Yuan (Hrsg.): The Republic of China Yearbook 2016. 2016, ISBN 978-986-05-0041-7, ISSN 1013-0942 (englisch).
  2. Taiwan: Landschaften. EU-Asien.de, abgerufen am 9. Februar 2016.
  3. Das kleine Taiwan-Lexikon: Taiwan. (PDF) taiwantourismus.de, abgerufen am 3. Oktober 2017.