Takaaki Kajita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Takaaki Kajita

Takaaki Kajita (jap. 梶田 隆章, Kajita Takaaki; * 9. März 1959[1] in Higashimatsuyama) ist ein japanischer Physiker, bekannt für Neutrinoexperimente am Kamiokande und dessen Nachfolger Super-Kamiokande. 2015 wurde ihm „für die Entdeckung von Neutrinooszillationen, die zeigen, dass Neutrinos eine Masse haben“ gemeinsam mit Arthur McDonald der Nobelpreis für Physik zugesprochen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kajita studierte an der Universität Saitama (Abschluss 1981) und wurde 1986 an der Universität Tokio promoviert. Seit 1988 ist er am Institut für Kosmische Strahlungsforschung (Institute for Cosmic Ray Research) der Universität Tokio, an der er 1992 Assistenzprofessor und 1999 Professor wurde. 1999 wurde er Direktor des Center for Cosmic Neutrinos am Institute for Cosmic Ray Research (ICRR). Heute ist er am Kavli Institute for Physics and Mathematics of the Universe in Tokio und Direktor des ICRR.[2]

1988 entdeckte er mit dem Kamiokande-Team ein Defizit an Myonneutrinos in atmosphärischen Neutrinos, die sie „atmosphärische Neutrino-Anomalie“ nannten und 1998 auf Neutrinooszillationen zurückführten.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Takaaki Kajita – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] (japanisch)
  2. Geschichte des ICRR, 2012