Takeda Nobuyoshi (1128–1186)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Takeda Nobuyoshi in der damals üblichen Kampfmontur.

Takeda Nobuyoshi (jap. 武田 信義; * 15. August 1128; † 7. August 1186) war Daimyō gegen Ende der Heian-Zeit und zu Beginn der Kamakura-Zeit. Er war maßgeblich an der Errichtung des ersten Shōgunats in Japan beteiligt auf Seiten des späteren Shōguns Minamoto Yoritomo. Die Minamoto sind zugleich auch das Haupthaus (Ahnenhaus) der Takeda, er ist Neffe des ersten Shoguns. Er war der Sohn von Minamoto Kiyomitsu (源清光) Aufgrund seiner persönlichen Beteiligung im Krieg gegen die Taira (Genpeikrieg), in der er ein sehr großes Truppenkontingent befehligte, kam das erste Shogunat zustande, womit er einer der wichtigsten Vasallen des ersten Shoguns war. Dadurch bekam er Ländereien zur Verwaltung zugeteilt und begründete damit einen der stärksten Klans des gesamten Japanischen Mittelalters, von der Kamakura-Zeit bis zum Ende der Sengoku-Zeit. (Siehe: Takeda (Klan)) Er hatte hohe Ämter in der Provinz Tōtōmi und der Provinz Suruga inne. Er ist berühmt dafür, eine Militärschule und eine Bogenschußschule aufgebaut zu haben, die über seine Lebzeiten hinaus großen Einfluss hatten. Sein Grab befindet sich im Ganjō-ji (願成寺) in Nirasaki in der heutigen Präfektur Yamanashi.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Shibatsuji Shunroku: 甲斐武田一族 (Kai Takeda ichizoku), 2005, ISBN 4-404-03262-5.
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Takeda der Familienname, Nobuyoshi der Vorname.