Takeda Pharmaceutical

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Takeda Pharmaceutical Company)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Takeda Pharmaceutical Company Limited
Logo
Rechtsform KK
ISIN JP3463000004
Gründung 1781
Sitz Ōsaka, Japan
Leitung Kunio Takeda (Vorsitzender),
Yasuchika Hasegawa (Präsident)
Mitarbeiter 31.225 (2014)
Umsatz 12,77 Milliarden US-Dollar (2014)
Branche Pharmaindustrie
Website http://www.takeda.com

Die Takeda Pharmaceutical Company Limited (jap. 武田薬品工業株式会社, Takeda Yakuhin Kōgyō Kabushiki-gaisha) ist ein forschendes, weltweit tätiges Pharmaunternehmen mit Schwerpunkt auf verschreibungspflichtigen Arzneimitteln. Mit umgerechnet rund 12,7 Milliarden Euro Umsatz ist Takeda das größte Pharmaunternehmen Japans.
[1] [2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der 32-jährige Chobei Takeda I gründete 1781 in Doshō-machi (heute: Doshō-machi, Chūō-ku, Ōsaka) ein Geschäft für den Verkauf traditioneller japanischer und chinesischer Medikamente. 1895 wurde eine eigene Fabrik errichtet und die Herstellung pharmazeutischer Produkte begonnen. Takeda startete die ersten Direktimporte von Großbritannien, den USA, Deutschland und Spanien. Der Markteintritt von Takeda in Deutschland erfolgte 1981 unter dem Namen Takeda Pharma GmbH im Rahmen eines Joint Ventures der japanischen Takeda Pharmaceutical Company Limited und der deutschen Grünenthal GmbH.[3][4] Dabei handelte es sich um die erste Kooperation mit einem japanischen Unternehmen in der deutschen Pharmaindustrie. Heute gehört Deutschland zu den weltweit größten Standorten des Takeda Konzerns. [5] 1985 gründete Takeda in den Vereinigten Staaten TAP Pharmaceuticals Inc. (nun TAP Pharmaceutical Products Inc.) als 50:50 Joint Venture mit Abbott Laboratories. TAP beginnt mit dem Vertrieb eines Mittels gegen Prostatakrebs. Im Jahr 2002 wird Takeda Pharma GmbH zur 100-prozentigen Tochtergesellschaft von Takeda Pharmaceutical Company Limited. [6] 2011 hat die Takeda Pharmaceutical Company das Schweizer Pharmaunternehmen Nycomed übernommen.[7] [8]

Standorte[Bearbeiten]

Hauptsitz in Chūō-ku, Ōsaka, Japan

In über 70 Ländern beschäftigt Takeda mehr als 31.000 Mitarbeiter. Mit besonderen Stärken in Asien, Nordamerika, Europa und den wachstumsstarken Märkten Lateinamerika, Russland und China. [1] [9] In Deutschland betreibt Takeda vier Standorte, Hauptsitz ist Berlin. 1981 wurde die deutsche Niederlassung unter dem Namen Takeda Pharma GmbH gegründet.[10] Neben der Takeda Niederlassung in Berlin sind am Standort Konstanz Verwaltungs- und Servicefunktionen der DACH-Region gebündelt. Oranienburg und Singen sind als Produktionsstätten Teil des globalen Produktionsnetzwerks von Takeda, rund 98 Prozent der gesamten Produktion wird in ausländische Märkte exportiert. Der Standort Oranienburg ist im globalen Takeda Produktionsnetzwerk ein Kompetenzzentrum für feste Darreichungsformen (Tabletten, Kapseln). Der Standort Singen ist als Teil des globalen Takeda Produktionsnetzwerk spezialisiert auf gefriergetrocknete Pulver (Lyophilisate) und halbfeste Darreichungsformen (Salben).[1] [11] [12] [13] An diesen vier Standorten arbeiten mehr als 1.800 Mitarbeiter.[14] Die österreichische Niederlassung Takeda Pharma Ges.m.b.H. hat ihren Sitz in Wien, die schweizerische Niederlassung Takeda Pharma AG hat ihren Sitz in Opfikon. Gleichzeitig ist die Konzernzentrale in Opfikon der Hauptsitz für alle Vertriebsaktivitäten außerhalb Japans. Die US-Niederlassung Takeda Pharmaceuticals North America, Inc., hat ihren Firmensitz in Deerfield im US-Bundesstaat Illinois. Der Sitz der weltweiten Forschung und Entwicklung ist in Lincolnshire, USA.

Produkte[Bearbeiten]

In Deutschland liegt der Fokus von Takeda auf Spezialpräparaten und Gesundheitslösungen für insgesamt 5 Indikationen: Gastroenterologie, Onkologie, Urologie, Chirurgie, Pneumologie.[15][1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Jean-Luc Delay: Takeda konzentriert sich auf therapeutische Lücken. In: CHEManager. 2. September 2015, abgerufen am 6. Mai 2015.
  2. Oliver Schmale: Takeda konzentriert sich auf Spezialarzneien. In: Südwest Presse Online. 21. August 2014, abgerufen am 6. Mai 2015.
  3. Monika Noll: Takeda baut auf Innovation. In: Pharmazeutische Zeitung. Abgerufen am 22. Mai 2015.
  4. Takeda wächst seit über 20 Jahren. In: Aachener Zeitung. 22. März 2004, abgerufen am 22. Mai 2015.
  5.  Sabine Hölper: Der Medizin-Mann. In: Der Tagesspiegel Köpfe. Nr. 78, Der Tagesspiegel GmbH, 22. Mai 2014, S. 19.
  6. Takeda Acquires the Shares of Takeda Pharma GmbH Held by Grünenthal GmbH. In: Evaluate. 14. Februar 2002, abgerufen am 22. Mai 2015.
  7. Takeda in Deutschland: Unsere Historie abgerufen am 3. Mai 2014.
  8.  S. Hofmann: Japanische Aufholjagd. In: Handelsblatt. Nr. 137, Handelsblatt GmbH, 21. Juli 2014.
  9.  Land hat mehr als 300 Investitionsvorhaben unterstützt – fast 2.000 neue Jobs. In: Blick Punkt. 17. Januar 2015, S. 8.
  10. Unsere Historie. In: Takeda in Deutschland. Abgerufen am 6. Mai 2015.
  11.  Jörg Braun: Takeda startet neue Produktion im Juni. In: Südkurier. Nr. 8, 12. Januar 2015.
  12.  Biotech- und Pharmaindustrie in der Hauptstadtregion Berlin –Brandenburg. In: Health Capital Berlin Brandenburg. Dezember 2014.
  13. Peter Ludäscher: Takeda erweitert in Singen. In: Südkurier Online. 20. Dezember 2014, abgerufen am 6. Mai 2015.
  14. Takeda erweitert Geschäftsführung. In: Apotheke adhoc. 2. April 2015, abgerufen am 6. Mai 2015.
  15.  Takeda setzt in Deutschland auf Spezialarzneien. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 12. August 2014, S. 19.