Tal (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tal bei den NRJ Music Awards 2013
Tal auf dem Konzert im Grand Palais, Lille 2014

Tal (* 12. Dezember 1989 in Chadera)[1], vollständiger Name Tal Benyerzi, ist eine israelisch-französische Sängerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach ihrer Geburt zog Tal Benyerzi mit ihrer Familie von Israel nach Frankreich, wo sie in der Hauptstadt Paris aufwuchs. Ihr Vater war Gitarrist und die Mutter Berufssängerin. Mit zwölf begann sie, Klavier und Gitarre zu lernen und Unterricht in Jazztanz zu nehmen. Sie spielte Theater und sang in Pariser Bars, wo sie von der Produzentin Aura Marciano entdeckt wurde. Mit 19 unterschrieb sie einen Plattenvertrag bei Sony Music. Drei Jahre arbeitete sie an Songs und Aufnahmen, schaffte aber keine nennenswerten Erfolge.

2011 wechselte sie zu Warner Music. Dort erschien im August ihre erste Single On avance, mit der sie es auf Anhieb in die französischen Charts schaffte. Die zweite Veröffentlichung hieß Waya waya und blieb trotz prominenter Unterstützung durch Sean Paul deutlich dahinter zurück. Noch vor Veröffentlichung ihres Debütalbums kam als drittes Lied Le sens de la vie heraus, mit dem sie endgültig den Durchbruch schaffte: In Frankreich kam sie auf Platz 4 und im französischsprachigen Teil Belgiens hatte sie sogar einen Nummer-eins-Hit. Auch das Album Le droit de rêver konnte sich in beiden Ländern erfolgreich platzieren.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
SchweizSchweiz CH FrankreichFrankreich FR Wallonische RegionWallonische Region BEW FlandernFlandern BEF
2011 Tal
300! 53
(23 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 2011
2012 Le droit de rêver
76
(3 Wo.)
4
DreifachplatinDreifachplatin

(171 Wo.)
12
(102 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung:
2013 À l’infini
45
(12 Wo.)
3
DreifachplatinDreifachplatin

(98 Wo.)
4
(83 Wo.)
156
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung:
2014 À l’infini Live Tour
300! 11
PlatinPlatin

(22 Wo.)
36
(21 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung:
2015 À l’infini / Le droit de rêver
300! 114
(13 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung:
2016 Tal (2016)
53
(1 Wo.)
4
PlatinPlatin

(15 Wo.)
11
(32 Wo.)
133
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2016
2018 Juste un rêve
33
(3 Wo.)
2
(17 Wo.)
12
(20 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung:

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
SchweizSchweiz CH FrankreichFrankreich FR Wallonische RegionWallonische Region BEW FlandernFlandern BEF
2011 On avance
Le droit de rêver
300! 29
(12 Wo.)
41
(3 Wo.)
300!
Waya Waya
Le droit de rêver
300! 72
(4 Wo.)
300! 300!
2012 Le sens de la vie
Le droit de rêver
300! 4
GoldGold

(39 Wo.)
1
(26 Wo.)
300!
Je prends le large
Le droit de rêver
300! 39
(13 Wo.)
44
(6 Wo.)
300!
Rien n’est parfait
Le droit de rêver
300! 22
(18 Wo.)
27
(7 Wo.)
300!
2013 Danse
À l’infini
300! 33
(12 Wo.)
29
(8 Wo.)
300!
À l’international
À l’infini
300! 24
(10 Wo.)
46
(2 Wo.)
300!
Pas toi
À l’infini
300! 39
(22 Wo.)
300! 300!
Maintenant ou jamais
À l’infini
300! 79
(18 Wo.)
300! 300!
mit Dry
Le passé
À l’infini
300! 32
(25 Wo.)
35
(3 Wo.)
300!
2014 Marcher au soleil
À l’infini
300! 124
(7 Wo.)
300! 300!
2016 Are We Awake
Tal
300! 38
GoldGold

(34 Wo.)
38
(3 Wo.)
300!
Le temps qu’il faut
Tal
300! 34
GoldGold

(26 Wo.)
47
(2 Wo.)
300!
2017 Slow Down the Flow
300! 126
(1 Wo.)
300! 300!
2018 Mondial
300! 120
(3 Wo.)
300! 300!

Weitere Veröffentlichungen

  • 2010: La musique est mon ange
  • 2016: Back in Time
  • 2016: Ma famille (feat. Fetty Wap)
  • 2017: Des fleurs et des flammes

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
SchweizSchweiz CH FrankreichFrankreich FR Wallonische RegionWallonische Region BEW FlandernFlandern BEF
2012 M’en aller
300! 12
(16 Wo.)
46
(3 Wo.)
300!
mit Canardo
Envole-moi
À la poursuite du bonheur
39
(7 Wo.)
5
(26 Wo.)
7
(21 Wo.)
300!

Weitere Beiträge

  • 2012: On a le droit de rêve (mit Black Kent)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 5 choses que vous ne saviez peut-etre pas sur Tal bei lci.fr, abgerufen am 11. November 2016
  2. a b c Chartquellen: CH FR BEW BEF
  3. Auszeichnungen für Musikverkäufe: FR FR2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]