Talal (Jordanien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Talal von Jordanien

Talal bin Abdullah (arabisch طلال بن عبدالله, DMG Ṭalāl bin ʿAbdallāh; * 26. Februar 1909 in Mekka; † 7. Juli 1972) war vom 20. Juli 1951 bis zum 11. August 1952 König von Jordanien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Talal bestieg den Thron, nachdem sein Vater Abdallah I. in Jerusalem einem Attentat zum Opfer gefallen war. Auch sein ältester Sohn, Hussein, wäre beinahe Opfer dieses Attentats geworden. Offiziell folgte Hussein I. seinem Vater 1952 auf den Thron. Er übernahm die Regierung jedoch nicht sofort, da er noch keine 18 Jahre alt war.

Talal heiratete 1934 Zein al Sharaf Talal, 1939 schloss er eine Ausbildung an der Königlichen Militärakademie in Sandhurst ab.

Während seiner kurzen Regierungszeit führte er eine liberalisierte Verfassung in Jordanien ein, die die Regierung insgesamt und jeden Minister persönlich dem Parlament verantwortlich machte. Die Verfassung wurde am 1. Januar 1952 ratifiziert. König Talal wird außerdem die Verbesserung der zuvor strapazierten Beziehungen zum Königreich Ägypten und Saudi-Arabien zugeschrieben.

Da er als schizophren galt, wurde er gezwungen, abzudanken.[1]

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von links nach rechts: Prinz Hassan, König Hussein, Prinzessin Basma und Prinz Muhammad

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. JORDAN: Schizophrenia. In: TIME Magazine vom 18. August 1952.
VorgängerAmtNachfolger
Abdallah I.König von Jordanien
1951–1952
Hussein I.