Talbrücke Jüchsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Talbrücke Jüchsen
A71-Jüchsetalbrücke2005-07-03.jpg
Technische Daten
Länge 369 m
max. Stützweite 45 m
Überbaubreite 2 × 14,25 m
Konstruktionshöhe 3,0 m
max. Höhe über Tal 25 m
System Spannbetonhohl-
kastenbrücke
Hohlkastenquerschnitt einer Spannbetonbrücke

Die Talbrücke Jüchsen ist eine 369 m lange Brücke der Autobahn A 71.

Die Spannbetonbalkenbrücken liegt zwischen den Anschlussstellen Meiningen-Süd und Rentwertshausen hinter dem südlichen Portal des Eichelbergtunnels bei Kilometer 153,5. Das Bauwerk überquert in einer Höhe von maximal 25 m das Tal der Jüchsen bei Ritschenhausen, die Landesstraße L1131 zwischen Ritschenhausen und Jüchsen sowie zwei Wirtschaftswege. Gebaut wurde die Brücke mit zwei getrennten Überbauten bei Kosten von ungefähr 7 Millionen Euro zwischen den Jahren 2002 und 2004.

Der Vollquerschnitt der Pfeiler besteht aus einem Rechteck mit abgerundeten Stirnflächen bei Höhen zwischen 13 m und 23 m. Zur Aufnahme der Lager weiten sich die Pfeilerköpfe oben auf.

Die beiden nebeneinanderliegenden Überbauten der Spannbetonbrücke sind Durchlaufträger mit einem Hohlkastenquerschnitt und konstanter Konstruktionshöhe von 3,0 m in der Mittelachse. Die Stützweiten der 9-feldrigen Brücke betragen zwischen 32 m und 45 m.[1] Die Vorspannung besteht aus einer Mischbauweise mit internen und externen Spanngliedern. Der Brückenüberbau wurde mit dem Taktschiebeverfahren hergestellt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Talbrücke Jüchsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Stritzke: Brückenbau in den neuen Bundesländern, 14. Dresdner Brückenbausymposium

Koordinaten: 50° 30′ 26″ N, 10° 26′ 44″ O