Talsperre Cranzahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Talsperre Cranzahl
Talsperre Cranzahl, Dezember 2006
Talsperre Cranzahl, Dezember 2006
Lage: Erzgebirgskreis, Sachsen, Deutschland
Zuflüsse: Lampertsbach, Moritzbach
Abflüsse: Lampertsbach → Rote Sehma → Sehma
Größere Orte in der Nähe: Sehmatal-Cranzahl, Bärenstein
Talsperre Cranzahl (Sachsen)
Talsperre Cranzahl
Koordinaten 50° 30′ 14″ N, 13° 0′ 13″ O50.50388888888913.003611111111Koordinaten: 50° 30′ 14″ N, 13° 0′ 13″ O
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Erdschüttdamm
Bauzeit: 1949–1952
Höhe über Talsohle: 32 m
Höhe über Gründungssohle: 36 m
Höhe der Bauwerkskrone: 717 m
Bauwerksvolumen: 335.000 m³
Kronenlänge: 428 m
Kronenbreite: 6 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:2
Böschungsneigung wasserseitig: 1:3
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 715,05 m
Wasseroberfläche 35 ha
Speicherraum 3,1 Mio. m³
Gesamtstauraum: 3,2 Mio. m³
Einzugsgebiet 9,25 km²
Bemessungshochwasser: 19 m³/s

Die Talsperre Cranzahl ist eine Talsperre im Freistaat Sachsen. Sie wurde 1949–1952 bei Sehmatal-Cranzahl und Bärenstein im Erzgebirge zur Trinkwasserversorgung von Annaberg-Buchholz und Umgebung gebaut. Sie war neben der Talsperre Sosa eines der beiden großen Talsperren-Bauprojekte der jungen DDR. Gemäß der Zeit erhielt sie den Namen „Talsperre der Freundschaft“.

Der Staudamm der Talsperre ist ein im Grundriss geknickter Erdschüttdamm mit geneigter Innendichtung aus Lehm. Sie ist eine große Talsperre nach dem ICOLD-Kriterium. Die gestauten Gewässer sind der Lampertsbach und der Moritzbach.

Über den Staudamm führt ein begehbarer Weg (500 Meter). Baden, Freizeitsport etc. im Stausee sind jedoch nicht erlaubt. Stattdessen bietet sich jedoch die Gelegenheit den Rundweg (3,5 Kilometer) zu nutzen: Wandern, Mountain-Bike, Ski.

Bilder[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]