Talsperre Reventazón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Talsperre Reventazón
Represa Hidroeléctrica Reventazón, Costa Rica.jpg
Lage
Talsperre Reventazón (Costa Rica)
Talsperre Reventazón
Koordinaten 10° 4′ 36″ N, 83° 34′ 34″ WKoordinaten: 10° 4′ 36″ N, 83° 34′ 34″ W
Land Costa RicaCosta Rica Costa Rica
Ort Provinz Limón
Gewässer Reventazón
f1
Kraftwerk
Eigentümer Instituto Costarricense de Electricidad (ICE)
Betreiber ICE
Bauzeit 2010 bis 2016
Betriebsbeginn März 2016
Technik
Engpassleistung 305,5 Megawatt
Durchschnittliche
Fallhöhe
133,4 m
Ausbaudurchfluss 240 m³/s
Turbinen Francis-Turbinen 4 × 73 MW, 1 × 13,5
Sonstiges

Die Talsperre Reventazón (spanisch Represa Reventazón) ist eine Talsperre mit Wasserkraftwerk in der Provinz Limón, Costa Rica. Sie staut den Reventazón zu einem kleinen Stausee. Die Stadt Siquirres befindet sich 8 km nordöstlich der Talsperre. Die Hauptstadt San José liegt ca. 40 km südwestlich der Talsperre.

Mit dem Bau der Talsperre und des zugehörigen Kraftwerks wurde 2010 begonnen.[1][2] Das Kraftwerk ging im März 2016 in Betrieb.[1] Die offizielle Inbetriebnahme durch den derzeitigen Staatspräsidenten Costa Ricas, Luis Guillermo Solís, erfolgte am 16. September 2016.[2][3] Das Kraftwerk ist im Besitz des Instituto Costarricense de Electricidad (ICE) und wird auch von ICE betrieben.

Absperrbauwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Absperrbauwerk besteht aus einem CFR-Damm mit einer Höhe von 130[2][3][4][5][6] m. Die Länge der Dammkrone beträgt 540 m und ihre Breite 9 m.[5] Das Volumen des Bauwerks liegt bei 9 Mio. m³.[4][5]

Der Staudamm verfügt sowohl über einen Grundablass als auch über eine Hochwasserentlastung. Über den Grundablass können maximal 500[5] m³/s abgeleitet werden, über die Hochwasserentlastung maximal 10.000[5] (bzw. 11.379[7]) m³/s. Das Bemessungshochwasser liegt bei 11.379 m³/s; die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten dieses Ereignisses wurde mit einmal in 10.000 Jahren bestimmt.[7]

Vom Staudamm wird das Wasser zunächst durch einen Tunnel (Länge 1,672 km, Durchmesser 9,4 m)[5] und daran anschließend durch eine Druckrohrleitung zur Maschinenhalle des Kraftwerks geleitet.[6] Die Gesamtlänge von Tunnel und Druckrohrleitung beträgt 4,2 km.[7]

Während der Bauzeit wurde der Reventazón durch 2 Tunnel (Länge 680 m, Durchmesser 14 m) umgeleitet. Nach der Fertigstellung des Damms wurden die beiden Tunnel verschlossen.[5]

Stausee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Vollstau erstreckt sich der Stausee über eine Fläche von rund 6,9[2][3][6] km² und fasst 118[4] Mio. m³ Wasser. Die Seelänge liegt bei 8[7] km.

Kraftwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kraftwerk Reventazón (spanisch Planta Hidroeléctrica Reventazón) verfügt über eine installierte Leistung von 305,5[1][2][3][4][8] MW.

Die vier Francis-Turbinen des Kraftwerks leisten jede maximal 73[1][4] (bzw. 74[9]) MW und die zugehörigen Generatoren 86,2[9] MVA. Die Nenndrehzahl der Turbinen liegt bei 300/min[5][9]. Die Nennspannung der zugehörigen Generatoren beträgt 13,8[9] kV. Zusätzlich gibt es noch eine kleinere Francis-Turbine mit horizontaler Welle und 13,5 MW Leistung.[1] Der Anschluss an das Hochspannungsnetz erfolgt über eine 1,8 km lange Freileitung an eine bereits bestehende 230-kV-Leitung.

Als Fallhöhe werden 133,4[9] m angegeben. Der Durchfluss liegt bei 240 m³/s.[7]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesamtkosten des Projekts werden mit 1,216[6] (bzw. 1,345[8] oder 1,4[1][2]) Mrd. USD angegeben. Die Inter-American Development Bank (IADB) stellte eine Finanzierung in Höhe von 200 Mio. USD zur Verfügung.[8] Die Kosten waren von der IADB im Jahr 2012 auf 1,1 Mrd. USD geschätzt worden.[7]

Die Turbinen, Generatoren sowie weitere elektromechanische Ausrüstung wurden von VA Tech Hydro, der heutigen Andritz AG geliefert.[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Reventazón Dam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f ICE completa la interconexión de la tercera turbina de la hidroeléctrica Reventazón. La Nación, 31. Mai 2016, abgerufen am 1. November 2016 (spanisch).
  2. a b c d e f Costa Rica inaugurates 305.5-MW Reventazon hydropower plant. www.hydroworld.com, 19. September 2016, abgerufen am 1. November 2016 (englisch).
  3. a b c d Costa Rica inaugura la hidroeléctrica más grande de Centroamérica. www.laprensa.hn, 16. September 2016, abgerufen am 1. November 2016 (spanisch).
  4. a b c d e Reventazón, Central America’s biggest hydroelectric project, goes online. www.ticotimes.net, 30. März 2016, abgerufen am 1. November 2016 (englisch).
  5. a b c d e f g h ¿Cómo funciona la planta hidroeléctrica Reventazón? www.larepublica.net, 16. September 2016, abgerufen am 1. November 2016 (spanisch).
  6. a b c d La mayor hidroeléctrica de Centroamérica pule sus últimos detalles. www.efe.com, 12. Juni 2016, abgerufen am 8. November 2016 (spanisch).
  7. a b c d e f REVENTAZÓN HYDROPOWER PROJECT (CR-L1049 AND CR-L1056) ENVIRONMENTAL AND SOCIAL MANAGEMENT REPORT (ESMR). (PDF 1,8 MB, S. 4–6) IADB, 22. Mai 2012, abgerufen am 1. November 2016 (englisch).
  8. a b c CR-L1056 : Reventazon Hydroelectric Power Project. IADB, abgerufen am 1. November 2016 (englisch).
  9. a b c d e f Reventazón - A new butterfly valve for the penstock of the largest hydropower project in Costa Rica. Andritz AG, abgerufen am 1. November 2016 (englisch).