Tamara Gómez Garrido

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

SpanienSpanien Tamara Gómez Garrido Triathlon

Tamara Gómez Garrido beim Europacup-Triathlon in Quarteira, 2011

Tamara Gómez Garrido beim Europacup-Triathlon in Quarteira, 2011

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 3. April 1991
Geburtsort Elche
Vereine
Aktuell Federación de Triatlón de la Comunitat Valenciana
Erfolge
2015 Nationale Meisterin Triathlon
Status
aktiv

Tamara Gómez Garrido (* 3. April 1991 in Elche) ist eine spanische Triathletin, Mitglied des Olympia-2012-Kaders Deportistas de Alto Nigel und Staatsmeisterin Triathlon (2015).[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National und international feierte Tamara Gómez ihren Durchbruch im Jahr 2010, als sie spanische Juniorenmeisterin und Dritte bei den spanischen Universitätsmeisterschaften wurde. Bei der spanischen Duathlon-Meisterschaft gewann sie Silber in der Juniorenklasse und gewann daraufhin mit ihrer Mannschaft die Duathlon-EM in Nancy. 2010 stieg Tamara Gómez Garrido auch in die Elite-Klasse ein und nahm an drei Europacup-Bewerben teil.[2]

Wie auch Carolina Routier, gehört Gómez dem spanischen Kader an und lebt im Triathlon-Zentrum Residencia Joaquín Blume in Madrid, wo sie auch Veterinärmedizin an der Universidad Complutense de Madrid studiert.

In Spanien trat Gómez für die Vereine Atletisme Crevillent und CERR Strands Triathlon an, zurzeit vertritt sie die Federación de Triatlón de la Comunitat Valenciana.

Im März 2015 gewann sie auf der Triathlon-Sprintdistanz das erste World-Cup-Rennen der neuen Saison. Im August wurde sie Staatsmeisterin Triathlon auf der Olympischen Distanz (Kurzdistanz: 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen).

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Resultados de Deportistas de Alto Nivel. Abgerufen am 2. Mai 2011.
  2. La ilicitana Tamara García logra el título nacional júnior (Memento vom 25. Juli 2011 im Internet Archive). Abgerufen am 2. Mai 2011.