Tamazight

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Tamazight und Berbersprachen überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Dwz3000 (Diskussion) 14:17, 9. Feb. 2013 (CET)
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Phonetik und Phonologie, Grammatik, Wortschatz, Schriftsysteme, Beispiele, Forschungsstand (vgl. Formatvorlage Sprache). Im Moment sieht der Artikel eher wie eine barocke Begriffsklärung aus.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Mazirisch
Tamazight

Gesprochen in

Algerien, Libyen, Marokko, Spanien (Melilla), Tunesien
Sprecher ca. 20 Millionen
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von MarokkoMarokko Marokko („offizielle Sprache“)
AlgerienAlgerien Algerien („offizielle Sprache“)
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

ber

ISO 639-3

zgh

Tamazight oder Mazirisch (mazirisch ⵜⴰⵎⴰⵣⵉⵖⵜ) bezeichnet sowohl einen bestimmten Berberdialekt als auch mehrere Berbersprachen und -dialekte in Marokko, Algerien, Tunesien und Libyen.

Tamazight als Dialekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tamazight nennt man den in Zentralmarokko, vor allem im Mittleren Atlas, gesprochenen Berberdialekt, im Unterschied zu den zwei anderen in Marokko weit verbreiteten Dialekten: Taschelhit (im gesamten Süden Marokkos) und Tarifit (im Norden, vor allem im Rifgebirge). Der Unterschied zum Taschelhit ist gering, eine Verständigung ist recht gut möglich. Der Abstand zum Tarifit ist etwas größer, vor allem wegen der Aussprache; ein Großteil des Vokabulars ist gleich. Obwohl es keine offiziellen Daten gibt, geht man von 2,5 bis 3 Millionen Sprechern aus.

Tamazight als Oberbegriff für mehrere Sprachen und Dialekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort Tamazight wird auch als Oberbegriff für alle Berbersprachen oder -dialekte in Marokko, Algerien und Tunesien verwendet, ausgenommen bleibt das sich stärker unterscheidende Tamaschek der Tuareg. Es herrscht kein Konsens darüber, ob man Tamazight als eine einzige Sprache ansehen soll. Viele Berber geben an, sie könnten ohne größere Probleme alle oder die meisten Varianten des Tamazight verstehen und eine Standardisierung sei möglich. In diesem Sinne hat Tamazight etwa 20 bis 25 Millionen Sprecher (12 bis 15 Millionen in Marokko, 6 bis 10 Millionen in Algerien und weniger als 1 Million zusammengenommen in Tunesien, Libyen und Ägypten).

Tamazight ist ebenfalls die Muttersprache einer großen Zahl maghrebinischer Einwanderer in Frankreich, Deutschland, Spanien, Belgien, den Niederlanden und weiteren europäischen Staaten.

Die Sprecher sind mit Arabisch und/oder Französisch häufig zwei- oder dreisprachig. Tamazight ist seit 2001/2002 zweite Nationalsprache in Algerien, seit 2016 auch Amtssprache[1]. Es wurde früher meist in arabischer Schrift geschrieben, seit Anfang des 20. Jahrhunderts auch in modifizierter lateinischer Schrift oder seit den neunziger Jahren immer öfter in einer modernen Version der Tifinagh-Schrift, die unter den Tuareg bis heute überliefert wird. In Marokko wird es seit 2004 an Grundschulen gelehrt, obwohl noch bei weitem nicht alle Schulen des Landes dieses Fach anbieten; die Lehrbücher sind in modernem Tifinagh geschrieben. Seit der Verfassungsreform vom Juli 2011 hat Tamazight in Marokko den Status einer offiziellen Sprache neben Arabisch.

Der collective language code ist nach ISO 639-2 ber.

Status[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den ersten Jahrzehnten nach der Unabhängigkeit Marokkos 1956 galt die Doktrin, der Staat brauche eine arabische Nationalsprache, um zur arabischen Staatengemeinschaft zu gehören. Mit einer gewissen Demokratisierung Mitte der 1980er Jahre begann sich die offizielle Einstellung gegenüber der bislang marginalisierten Sprache Tamazight zu ändern. Eine institutionalisierte Förderung des Tamazight konnte jedoch erst nach einer Rede von König Hassan II. im August 1994 beginnen, in der er den Unterricht von Tamazight als für alle Marokkaner verpflichtend erklärte.[2] Bis dahin empfanden viele Berber die Haltung des Staates gegenüber ihrer Sprache als arabischen Nationalismus. Entsprechend äußerte sich Kateb Yacine (1929–1989), ein algerischer Schriftsteller, der wegen der Sprachenpolitik eine arabisch-islamische Verachtung, Übermacht und Unterdrückung beklagte.[3] Yacine schrieb zwar als Autor auf Französisch, empfand sich selbst aber kulturell den Tamazight-Sprechern zugehörig, die von den Arabern als Minderheit isoliert würden.[4]

Seit 2011 ist Tamazight in Marokko[5] und seit 2016 in Algerien als „offizielle Sprache“ anerkannt.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Tamazight – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amazigh: Algeria Finally Recognizes Tamazight as Official Language. Abgerufen am 23. Februar 2017 (englisch).
  2. Fatima Sadiqi: The Teaching of Amazigh (Berber) in Morocco. ResearchGate, 2016, S. 4
  3. Ibn Warraq: Warum ich kein Muslim bin. Matthes & Seitz, Berlin 2004, ISBN 978-3-88221-838-1, S. 277–299 (Kapitel Arabischer Imperialismus, islamischer Kolonialismus)
  4. David L. Crawford: Royal Interest in Loyal Culture: Amazigh Identity and the Moroccan State. In: Maya Shatzmiller (Hrsg.): Nationalism and Minority Identities in Islamic Societies. (Studies in Nationalism and Ethnic Conflict) McGill-Queen's University Press, Montreal 2005, S. 168
  5. Amazigh: Morocco Adopts Tamazight as Official Language Alongside Arabic. UNPO, 4. Oktober 2016
  6. Amazigh: Algeria Finally Recognizes Tamazight as Official Language. UNPO, 11. Februar 2016