Tami-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tami-Inseln
Kartenausschnitt mit den Tami-Inseln
Kartenausschnitt mit den Tami-Inseln
Gewässer Salomonensee
Geographische Lage 6° 36′ S, 147° 51′ OKoordinaten: 6° 36′ S, 147° 51′ O
Tami-Inseln (Papua-Neuguinea)
Tami-Inseln
Anzahl der Inseln 4
Hauptinsel Kalal (Tami Island)
Gesamte Landfläche 0,8 km²

Die Tami-Inseln (auch Cretininseln) sind eine bewohnte Gruppe von vier kleinen Koralleninseln östlich der Huon-Halbinsel in der Morobe-Provinz von Papua-Neuguinea gegenüber dem Kap Cretin auf dem ehemaligen Kaiser-Wilhelms-Land. Die Inselgruppe liegt etwa 12 km südöstlich vor Finschhafen. Nur die Inseln Kalal (Tami Island) und Wonam sind bewohnt, mit je einem Dorf.[1]

Die Inseln sind nach dem neuguineischen Volksstamm Tami benannt, der hier lebt. Hier werden die berühmten Holzschüsseln (Essmulden) in Schnitztechnik hergestellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. Abramson: A Preliminary Archaeological Survey of the Tami Islands, Territory of New Guinea. In: Archaeology & Physical Anthropology in Oceania, Vol. 4, No. 2 (Jul., 1969), pp. 83–90