Tandberg (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TANDBERG

Logo
Rechtsform ASA (Aktiengesellschaft)
Gründung 1933
Sitz Lysaker, Oslo, Norwegen
Leitung
Mitarbeiterzahl 1243 (31. Dezember 2007)
Umsatz 630,5 Mio. USD (2007)[1]
Branche Telekommunikation, Medien
Website www.tandberg.com

Tandberg ist ein norwegischer Hersteller von Videokonferenzsystemen mit Firmensitz in Lysaker westlich von Oslo. Das Unternehmen war bis zur Übernahme durch Cisco Systems an der Osloer Börse notiert.

Hauptmitbewerber sind Polycom, Lifesize, Radvision, VCON und Sony, sowie der kleinere Konkurrent VTEL.

Firmengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingang der ehemaligen Radio­fabrik Tandberg in Kjelsås.

Das Unternehmen wurde 1933 unter dem Namen Tandbergs Radiofabrikk durch den Elektronikingenieur Vebjørn Tandberg gegründet und produzierte anfangs Lautsprecher, Empfänger sowie, ab Mitte der 1950er Jahre im Zweigwerk in Kjelsås, qualitativ hochwertige Tonbandgeräte und Kassettengeräte.[2]

1979 spaltete sich das Unternehmen in die Unternehmen Tandberg, Tandberg Data und Tandberg Television auf.

Tandberg erwarb 1999 das norwegische Unternehmen Internet Technology AS, 2005 dann im Juli das niederländische Unternehmen IVIGO von TNO Telecom, im Oktober das neuseeländische Unternehmen Ectus, Ltd. Im September 2007 folgte das englische Unternehmen Codian Ltd.

Im Oktober 2009 verkündete Cisco Systems, Tandberg für rund 3 Milliarden US-Dollar als Telepresence Technology Group übernehmen zu wollen.[3] Nach Abschluss der Übernahme ist Tandberg seit dem 19. April 2010 Teil von Cisco Systems.[4]

Patentkontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2010 veröffentlichte Jason Garret-Glaser, ein x264-Entwickler, den Vorwurf, Tandberg Telecom hätte in einem Patentantrag aus dem Dezember 2008 Schritt für Schritt einen Algorithmus beschrieben, den er im Oktober 2008 für x264 entwickelt hatte.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tandberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresbericht 2007
  2. Vergleichstest hochwertiger Kassettendecks mit dem Tandberg TCD 3014 A, 1988 (PDF), abgerufen am 22. Mai 2020.
  3. Cisco Makes Recommended Offer to Acquire TANDBERG (Abgerufen am 7. Oktober 2009)
  4. TANDBERG Übernahme durch Cisco abgeschlossen(Abgerufen am 21. September 2010)
  5. Patent skullduggery: Tandberg rips off x264 algorithm (2010) Archivierte Kopie (Memento vom 28. November 2010 im Internet Archive) (englisch)