Tania Bruguera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tania Bruguera 2009

Tania Bruguera Fernández (* 18. Juli 1968 in Havanna, Kuba) ist eine kubanische Künstlerin, deren Installationen und Performances große internationale Aufmerksamkeit erzielt haben.

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten]

Bruguera wuchs als Tochter eines kubanischen Diplomaten und einer Übersetzerin für Englisch in Havanna auf.[1] Dort besuchte sie zunächst die Kunstförderschule im Stadtteil 20 de Octubre (1980–83) und darauf die Nationalakademie für bildende Künste San Alejandro (1983–87). Ihr anschließendes Kunststudium am Instituto Superior de Arte (ISA) schloss sie 1992 in der Fachrichtung Malerei ab.[2]

Nach ihrem Studium war sie bis 1996 als Dozentin für Malerei am ISA tätig und arbeitete 1992 bis 1993 parallel dazu in einem Kunstprojekt mit verhaltensauffälligen Kindern.[2]

Seit 1997 verbringt sie einen Großteil ihres Lebens außerhalb Kubas – zunächst in Chicago, wo sie an der Kunsthochschule 2001 einen Masterstudiengang in Performance abschloss und später von 2003 bis 2010 unterrichtete. Derzeit lebt sie in New York.[3]

Schwerpunkte ihres künstlerischen Schaffens[Bearbeiten]

Brugueras Werk hatte bereits in seiner frühen Phase auf Kuba immer eine politische Dimension. Sie bemüht sich um eine Verbindung von Kunst mit einer möglichst aktiven Auseinandersetzung ihrer Rezipienten mit gesellschaftlichen Problemen, auf die sie aufmerksam macht. Sie prägte dabei die Begriffe „arte útil“ (nützliche Kunst) und „arte de conducta“ (Verhaltenskunst) für ihre Kunstformen.[4] Im Rahmen ihrer Performance El Susurro de Tatlin #6 auf der Biennale Havanna gab sie 2009 Besuchern jeweils für eine Minute Gelegenheit, an einem Rednerpult in einem öffentlichen Raum zu einem beliebigen Thema frei ihre Meinung zu äußern, was später bei den Sicherheitsbehörden zu negativen Reaktionen gegenüber einzelnen Teilnehmern der Aktion führte.[5] Als Teil ihrer langfristigen Initiative Immigrant Movement International startete sie 2014 am Guggenheim Museum das Projekt The Francis Effect, bei dem sie Unterstützerunterschriften sammelte, um Papst Franziskus dazu zu bewegen, allen aufgrund ihres Aufenthaltsstatus benachteiligten Einwanderern weltweit die vatikanische Staatsbürgerschaft zu gewähren.[6]

Kurz nach der Verkündung der geplanten Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Kuba und den USA im Dezember 2014 wandte sich Bruguera mit einem Offenen Brief an ihren Staatspräsidenten Raúl Castro, in dem sie ihn zur Definition der politischen Zukunftsvision für das Land aufforderte und gleichzeitig gesellschaftliche Gleichberechtigung und politische Meinungsfreiheit verlangte. Sie rief in der über soziale Netzwerke im Internet verbreiteten Kampagne „#YoTambiénExijo“ („auch ich verlange“)[7] alle Kubaner auf, mit ihr am 30. Dezember 2014 auf den Straßen des Landes den „Beginn der bürgerlichen Freiheiten“ zu feiern.[8]

Rezeption[Bearbeiten]

1995 hatte sie in London gemeinsam mit Fernando Rodríguez ihre erste Ausstellung außerhalb Kubas.[2] Brugueras Werke sind seitdem auf einigen der bedeutendsten internationalen Kunstfestivals präsentiert worden, darunter die Documenta11 in Kassel, die Biennalen in Venedig, Gwangju und Havanna. Zu den wichtigsten Museen, die ihre Werke gezeigt haben, gehören das Tate Modern, die Whitechapel Art Gallery, das Centre Pompidou, das MoMA PS1, das New Museum of Contemporary Art, das ZKM Karlsruhe, die Kunst-Werke Berlin, die Kunsthalle Wien und das IVAM Valencia.[4]

2010 zeigte das Neuberger Museum of Art in Purchase (New York) unter dem Titel On the Political Imaginary die erste Brugueras Werk gewidmete Retrospektive.[9]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • El reso de la culpa (Die Bürde der Schuld), 1997–1999
  • Untitled (Kassel), Documenta 11-Beitrag vom 8. Juni–8. September 2002
  • El susurro de Tatlin #6 (Tatlins Flüstern #6), Havanna 2009
  • Immigrant Movement International (2010–2015)
  • The Francis Effect (Der Franziskus-Effekt), 2014

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerald Matt und andere (Hrsg.): Tania Bruguera: Portraits. Kunsthalle Wien/Kunsthalle zu Kiel, 2006, ISBN 3-86560-084-0
  • Okwui Enwezor (Hrsg.): Documenta 11 Platform 5: Ausstellung. Ostfildern, 2002

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sam Dolnick: An Artist’s Performance: A Year as a Poor Immigrant, in: New York Times vom 18. Mai 2011, abgerufen am 22. Dezember 2014 (englisch)
  2. a b c Tania Bruguera in der offiziellen kubanischen Online-Enzyklopädie EcuRed, abgerufen am 22. Dezember 2014 (spanisch)
  3. La exiliada que convoca a los cubanos a opinar abiertamente en la Plaza de la Revolución, BBC Mundo, 30. Dezember 2014
  4. a b Kurzbiografie auf der Seite der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg, abgerufen am 23. Dezember 2014
  5. Thomas Schmid: Blogs in Kuba: Cuba libre im Netz, in: FR-online vom 12. November 2009, abgerufen am 23. Dezember 2014
  6. The Francis Effect by Tania Bruguera (+ Video), Projektbeschreibung auf der Webseite der Guggenheim-Stiftung, abgerufen am 23. Dezember 2014 (englisch)
  7. Yo También Exijo, Profilseite der Kampagne auf Facebook, abgerufen am 23. Dezember 2014 (spanisch)
  8. Carta abierta, auf ihrer persönlichen Webseite (spanisch, englische Übersetzung hier)
  9. Tania Bruguera: On the Political Imaginary, Informationen zur Ausstellung auf der Webseite des Museums, abgerufen am 23. Dezember 2014 (englisch)
  10. 2013 Meadows Prize winners: Nadia Sirota and Tania Bruguera, Meldung in: art & education, abgerufen am 23. Dezember 2014 (englisch)