Tanja Frank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tanja Frank und Thomas Zajac bei der Olympiaeinkleidung 2016

Tanja Chiara Frank (* 24. Jänner 1993 in Wien) ist eine österreichische Seglerin. Von 2012 bis 2016 segelte sie in der Nacra-17-Klasse an der Seite von Thomas Zajac. Bei den Olympischen Sommerspielen 2016 gewann das Duo die Bronzemedaille vor der Küste von Rio de Janeiro. Seit 2017 bildet sie im 49er FX eine Paarung mit Lorena Abicht.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tanja Frank wurde als Baby adoptiert.[1] Sie verfügt über einen IQ von 137, der sich bereits im frühen Kindesalter bemerkbar machte. Im Alter von zweieinhalb Jahren war die Tochter einer Segelschulbesitzerin in der Lage, alleine ein Boot der Klasse Optimist zu steuern. Mit fünf segelte sie ihre ersten Regatten auf dem Neusiedler See. Ihre Einschulung in die zweite Klasse Volksschule hatte Tanja mit fünfeinhalb, mit 14 begann sie neben der Schule ein Biologiestudium. Später wechselte sie zu Ernährungswissenschaften, einer Studienrichtung, der sie neben ihrer Segelkarriere treu geblieben ist.[2]

Tanja Frank segelte bis 2004[3] für den Sportunion Yachtclub Seewind Jois. Allgemein segelt sie für den ASVÖ Union Yachtclub Neusiedlersee.[4] Sie ist beim Bundesheer als HSZ-Sportlerin angestellt und verfügt über den Rang eines Korporals.[5]

Nacra 17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 gewann Frank zusammen mit Lara Vadlau den Jugendweltmeistertitel in der 420er Jolle. Im selben Jahr sicherte sie sich die Silbermedaille bei der Hobie 16 EM in Breitenbrunn. Die Olympischen Spiele 2016 im Blick, wechselte sie in die neu etablierte Katamaran-Klasse Nacra 17. Seit Ende des Jahres 2012 bildete sie ein Duo mit Thomas Zajac, vormals Vizeweltmeister im Tornado. Die 1,68 Meter große Tanja Frank übernahm in dieser Paarung die kraftraubende Rolle der Vorschoterin, während Zajac steuerte. 2013 feierten die beiden beachtliche Erfolge, darunter einen zweiten Gesamtrang im Europacup, und lagen kurzzeitig sogar an der Spitze der ISAF-Weltrangliste.[2] 2016 qualifizierten sie sich für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio, wo sie die Bronzemedaille gewannen und damit für das erste österreichische Edelmetall seit acht Jahren sorgten.[6] Für diese Leistung wurde das Duo im Rahmen der Wahl zu Österreichs Sportler des Jahres als Mannschaft des Jahres ausgezeichnet.

49er FX[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2017 segelt Frank gemeinsam mit ihrer Freundin aus Kindertagen, Lorena Abicht, im 49er FX. Sie agiert dabei wieder als Steuerfrau. Noch im selben Jahr bestritten sie mit der Weltmeisterschaft in Porto ihr erstes Großereignis.[7] Im Jahr 2018 platzierten sich die beiden in neun von 13 Rennen unter den besten zehn und gewannen die Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften von Aarhus. Nachdem sie lange Zeit auf Goldkurs gelegen hatten, fielen sie durch ein Missgeschick im entscheidenden Medal Race noch auf den zweiten Rang zurück. Damit sicherten sie sich den Quotenplatz für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio.[8]

Tanja Frank ist mit dem 49er-Segler und ehemaligen Juniorenweltmeister David Hußl liiert.[7]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tanja Frank und Thomas Zajac bei der Ehrung von Österreichs Sportlern des Jahres 2016
  • 2011: Gold bei den Juniorenweltmeisterschaften im 420er (mit Lara Vadlau)
  • 2011: Silber bei den Europameisterschaften im Hobie 16 (mit Norbert Petschel)
  • 2013: Europacupsieg am Gardasee im Nacra 17 (mit Thomas Zajac)
  • 2013: Dritte bei der Kieler Woche im Nacra 17 (mit Thomas Zajac)
  • 2013: Zweite in der Europacup-Gesamtwertung im Nacra 17 (mit Thomas Zajac)
  • 2013: Gold bei den Pre-Worlds im Nacra 17 (mit Thomas Zajac)
  • 2013: Weltranglistenführung im Nacra 17 (mit Thomas Zajac)
  • 2016: Bronze bei den Olympischen Sommerspielen in Rio im Nacra 17 (mit Thomas Zajac)
  • 2016: Mannschaft des Jahres bei der Wahl zu Österreichs Sportler des Jahres (mit Thomas Zajac)
  • 2018: Silber bei den Weltmeisterschaften im 49er FX (mit Lorena Abicht)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tanja Frank – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nina Strasser: Die Frau, die alle ausbootet. News, 20. April 2014, abgerufen am 15. August 2016.
  2. a b Nicole Thurn: Studentin will in den Segel-Olymp. Kurier, 24. Juli 2015, abgerufen am 16. August 2016.
  3. YCS | Mitgliederchronik des Yachtclub Seewind. In: www.ycs.at. Abgerufen am 28. Dezember 2016.
  4. Tanja Frank (SPORTUNION Yachtclub Seewind Jois). Sportunion, abgerufen am 16. August 2016.
  5. Rio 2016: Bronzemedaille für Heeresleistungssportler. Bundesheer, 17. August 2016, abgerufen am 17. August 2016.
  6. Erstes Edelmetall seit 15. August 2008. ORF, 16. August 2016, abgerufen am 17. August 2016.
  7. a b Christina Michlits: Tanja Frank: Olympia-Star & Wunderkind hisst die Segel. Kurier, 30. August 2017, abgerufen am 11. August 2018.
  8. Missgeschick kostet Frank/Abicht Gold. ORF, 11. August 2018, abgerufen am 11. August 2018.