Tanja Wenzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tanja Wenzel (2006)

Tanja Anna Wenzel (* 27. Juli 1978 in Ost-Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 15 Jahren erreichte Wenzel im Modelwettbewerb Gesicht '93 den dritten Platz. Dabei wurde sie von den Produzenten von Gute Zeiten, schlechte Zeiten entdeckt und erhielt daraufhin die Rolle der Mascha Marcks, die sie allerdings nur für ein Jahr spielte. Im Jahr 1998 machte sie ihr Abitur. Seit 2007 studiert sie Psychologie an der Freien Universität Berlin.

Bekannt wurde Wenzel vor allem durch ihre Rolle als Isabell Brandner in Verbotene Liebe. Mit dem RTL-Film Held der Gladiatoren machte Wenzel erstmals ein breiteres Publikum auf sich aufmerksam. 2004 folgte der Kino-Kassenschlager Der Wixxer zusammen mit Anke Engelke, Bastian Pastewka und Oliver Kalkofe. 2005 drehte Wenzel vier Folgen der RTL-Actionserie Wilde Engel ab. Im Jahr 2009 ließ sie sich für die Oktoberausgabe des Playboy ablichten.[1]

Von 2009 bis 2010 war sie als Annett Darcy in der Telenovela Anna und die Liebe in der Funktion der Antagonistin zu sehen.

Nach ihrem Serien-Ende in Anna und die Liebe nahm sie an der WOK-WM 2011 teil und spielte in Gastrollen in verschiedenen Serien.

Seit Oktober 2012 spielt sie auch Theater. Sie stand gemeinsam mit Mathias Schlung, Bürger Lars Dietrich und Volker Michalowski in Dietrichs Demokratische Republik auf der Bühne, und zusammen mit Jeanette Biedermann in Tussipark.

Im Dezember 2015 erlitt sie bei einem Brand in ihrer Wohnung in Braunschweig eine Rauchvergiftung, konnte sich jedoch über den Balkon in Sicherheit bringen.[2]

Ein Jahr später, im Dezember 2016, brachte sie ihr erstes Kind zur Welt.

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tanja Wenzel engagiert sich als Jugendbotschafterin für die UNICEF.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Dietrichs Demokratische Republik
  • 2014: Tussipark

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Jupiter (als Bester Newcomer)
  • 2007: Undine Award (als Beste jugendliche Komödiantin)
  • 2009: Wild and Young Award für Anna und die Liebe (Kategorie "Beste Soap", als Ensemblemitglied)
  • 2011: Nominierung German Soap Award (Kategorie "Fanpreis Weiblich")

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tanja Wenzel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tanja Wenzel, Porträt auf Playboy.de, abgerufen am 7. Dezember 2012
  2. Soapstar Tanja Wenzel erleidet Rauchvergiftung auf www.t-online.de, abgerufen am 14. Januar 2017
  3. Neuer Spendenrekord bei der Aktion „Kinder laufen für Kinder“. Webseite des Unicef, abgerufen am 7. Dezember 2012