Tantris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Restaurant Tantris in München am Abend

Das Tantris ist ein Restaurant in München im Stadtteil Schwabing. Es wird seit 1974 mit mindestens zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Es wird zudem zu den 15 besten Restaurants Deutschlands gezählt.[1]

Küchenchefs und Restaurant[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eckart Witzigmann war ab 1971 der erste Küchenchef, der für das Tantris 1973 einen und 1974 zwei Michelin-Sterne erkochte.[2] Dies waren seinerzeit die höchste in Deutschland vergebene Auszeichnung.

1978 wechselte Witzigmann in sein eigenes Restaurant „Aubergine“, das 1979 als erstes deutsches Restaurant mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet wurde. Die Küche im Tantris wurde von Heinz Winkler übernommen und erhielt 1981 als zweites deutsches Restaurant drei Michelin-Sterne.[3] Die behielt es zehn Jahre, bis Winkler sein eigenes Restaurant in Aschau im Chiemgau eröffnete.

Von 1991 bis 2020 leitete Hans Haas, der von 1982 bis 1987 Souschef in Witzigmanns „Aubergine“ war, die Küche. Er hatte das Tantris auf dem hohen Niveau von zwei Michelin-Sternen gehalten; der Gault-Millau vergab 18 Punkte.

Nach einer kurzen Phase der Renovierung 2021 wurde die Küche des Tantris zweigeteilt. Benjamin Chmura übernahm die Nachfolge von Haas im Oktober 2021. Im März 2022 wurde das ''Tantris'' mit zwei Michelinsternen ausgezeichnet.[4]

Das zweite Restaurant wird seit Oktober 2021 als Tantris DNA von der französischen Küchenchefin Virginie Protat geführt, das sich den Klassikern der Tantris-Küche widmet.[5] es wurde 2022 mit einem Michelinstern ausgezeichnet.[4]

Der Weinkeller des Tantris umfasst 35.000 Flaschen[6] und wurde von 1991 bis 2011 von der Sommelière Paula Bosch betreut.

Seit 2006 ist Felix Eichbauer (* 1972), der Sohn des Gründers, Geschäftsführer des Tantris.[7]

Die Beton-Skulpturen vor dem Eingang stamme von Bruno Weber.
Das Tantris und das Wohngebäude Johann-Fichte-Straße 11 in München-Schwabing stehen seit 2019 gemeinsam unter Denkmalschutz.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bauunternehmer und Gourmet[8] Fritz Eichbauer ließ das Gebäude vom Architekten Justus Dahinden planen; es wurde 1971 eröffnet. Die Beton-Skulpturen stammen vom Schweizer Künstler Bruno Weber.

2012 wurde der Bau unter Denkmalschutz gestellt.[9] Anfang 2019 folgte auch das angrenzende Wohnhochhaus in der Johann-Fichte-Straße 11, das der Architekt Hans-Busso von Busse plante und das von 1970 bis 1971 gebaut wurde.[10] Beide Gebäude bilden eine bauliche Einheit bilden und werden in der Denkmalliste in einem gemeinsamen Eintrag geführt.

Der Innenbereich wurde 2004 von Stephan Braunfels originalgetreu restauriert. 2013 wurde ein von Danilo Silvestrin mit der Firma Lichtlauf entworfener Kronleuchter ergänzt.[11] Fritz Eichbauer erhielt 2017 für die unveränderte Erhaltung des Restaurants die Bayerische Denkmalschutzmedaille.[12]

Im Oktober 2019 wurde bekannt, dass die erforderliche Sanierung des Gebäudes fast 10 Millionen Euro benötigt, weshalb der Fortbestand des Restaurants fraglich wurde.[13] Ende 2020 wurde das Restaurant für Renovierungsarbeiten geschlossen und im Oktober 2021 wieder eröffnet.[5]

Ehemalige Tochterunternehmen: Bistro Terrine, Schrannenhalle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tantris Schrannenhalle

Von 1978 bis 2013 gab es das Bistro Terrine in der Amalienpassage in München, das mehrfach mit einem Stern ausgezeichnet wurde, zuletzt unter Küchenchef Jakob Stüttgen.[14]

Von 2011 bis 2014 existierte der Stand Tantris Standl in der Schrannenhalle in München,[15][16] danach bis 2015 die Tantris Natural Winebar.[17]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Restaurant Tantris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Restaurants Deutschland | Restaurant Ranglisten. 21. Januar 2019, abgerufen am 5. Februar 2022.
  2. Auszeichnungen - Küche. Tantris.de. Abgerufen am 20. August 2011.
  3. Michelin-Sterne für Heinz Winkler und seine Küche. In: residenz-heinz-winkler.de, aufgerufen am 30. Dezember 2017.
  4. a b Die neuen Sterne - Guide MICHELIN Deutschland 2022. Abgerufen am 9. März 2022 (deutsch).
  5. a b Das neue Tantris startet am 1. Oktober. Abgerufen am 27. August 2021.
  6. Weinkeller mit 35.000 Flaschen (PDF; 1,0 MB) Restaurant TANTRIS. Archiviert vom Original am 24. September 2015. Abgerufen am 20. August 2011.
  7. Management der Fritz Eichbauer Bauunternehmung. Fritz Eichbauer Bauunternehmung. Abgerufen am 9. August 2015.
  8. Lars Reichardt: Im Buddhismus heißt »Tantris«: Suche nach Vollkommenheit. 7. Oktober 2011, abgerufen am 1. Februar 2022.
  9. Denkmal zum Genießen. Süddeutsche Zeitung, 21. September 2012, abgerufen am 22. September 2012.
  10. Futuristischer Beton. In: www.sueddeutsche.de. 1. Februar 2019, abgerufen am 30. März 2019.
  11. Tantris. lichtlauf.de, abgerufen am 31. Januar 2022.
  12. Denkmalschutzmedaille 2017. Abgerufen am 1. Februar 2022.
  13. Droht dem Tantris das Aus? Abgerufen am 8. März 2020.
  14. Abendzeitung Germany: Restaurant macht dicht: Terrine schließt: Ein Stern verglüht in der Amalienpassage - Abendzeitung München. Abgerufen am 15. März 2020.
  15. Abendzeitung Germany: Tantris: Das Sternen-Standl in der Schranne. 16. Oktober 2011, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  16. Schrannenhalle: Käfer will ausziehen. Abgerufen am 17. Dezember 2020.
  17. Tantris Natural Winebar | cookionista. 16. Juli 2016, abgerufen am 17. Dezember 2020.

Koordinaten: 48° 10′ 11,1″ N, 11° 35′ 17,9″ O