Taosi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Taosi ist eine große neolithische Fundstätte der Longshan-Kultur und befindet sich in der Provinz Shanxi, in China. Ausgrabungen wurden von 1978 bis 1983 durchgeführt.[1]

Ausdehnung[Bearbeiten]

Seine aus festgestampfter Erde bestehenden Mauern sind zwischen 7 und 10 Metern dick. Sie formen ein längliches Rechteck mit abgerundeten Ecken, das bei einer Kantenlänge von 2.000 m (Ost-West) mal 1.500 m (Nord-Süd) eine Fläche von fast drei Millionen Quadratmeter umfasst.

Geschichte/Beschreibung[Bearbeiten]

Taosi wurde während der Miaodigou II- und der Longshan-Kultur (2500–1900 v. Chr.) besiedelt. Die Stätte beinhaltet einen sehr großen Friedhof (über 30.000 m²) mit etwa 1.000 Gräbern. Die meisten der freigelegten Gräber enthalten keine Grabbeigaben, nur sechs von ihnen enthielten besondere Gegenstände, wie bemalte Särge aus Holz, Jade, Lack- und Keramik-Ritualgegenstände und Musikinstrumente.

Die Gegenstände aus den königlichen Gräbern umfassen Keramikbecken mit Drachen-Motiven, steinerne Glockenspiele, gegossene Kupferglocken(quing) und ein Gefäß(hu) auf dem sich ein mit einem Pinsel geschriebenes „wen“-Zeichen befindet.

Des Weiteren wurde in diesem Bereich das etwa 4.100 Jahre altes Observatorium von Linfen gefunden.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschreibung der Grabungsstätte auf chinaculture.org (englisch), eingesehen am 20. November 2008
  2. Space Today Online: Ancient astronomy: Linfen Observatory in Northern China (engl.) Abgerufen am 11. Juni 2012.
  3. Archaeo News vom 30. Oktober 2005 auf About.com, eingesehen am 20. November 2008

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

35.881944111.498611Koordinaten: 35° 52′ 55″ N, 111° 29′ 55″ O