Tapioka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Perltapioka
Tapioka-Pudding

Tapioka oder Tapiokastärke ist eine nahezu geschmacksneutrale Stärke, die aus der bearbeiteten und getrockneten Maniokwurzel hergestellt wird. Der Hauptbestandteil von Tapioka ist Amylopektin mit etwa 80 %. Der Amylosegehalt beträgt circa 20 %. Der Begriff Tapioka darf nur für ein auf Grundlage von Maniokstärke hergestelltes Erzeugnis verwendet werden.[1]

Tapioka kann ähnlich wie Kartoffel- oder Maisstärke oder Sago als Zutat zum Kochen verwendet werden. Sie kommt in Form von feinem Pulver, weißen Stärke-Kügelchen (Perltapioka) oder als dünne Flocken in den Handel.

Die Kügelchen, die vor der Verwendung eingeweicht werden, sind eine oft eingesetzte Zutat in Westafrika und in der ost- und südostasiatischen Küche, besonders bei Süßspeisen. Einiger Beliebtheit erfreut sich in Asien auch der sogenannte Bubble Tea, eine Mischung hauptsächlich aus Tee, Milch und Tapiokakügelchen. In Brasilien wird Tapiokamehl in der Pfanne zu einem Fladen verarbeitet, der mit Butter, Käse, Fleisch, gezuckerter Kondensmilch oder Kokosmilch gefüllt wird. Tapiokastärke wird häufig auch als Soßenbinder und als Bindemittel bei der Tablettenherstellung verwendet. Gelegentlich wird Tapioka auch in Knabbergebäck und Gummibonbons eingesetzt.

In der Futtermittelherstellung ist Tapioka eine wichtige kohlenhydratliefernde Komponente. Unter hohem Druck verkleistert es bei der Herstellung von Futter-Pellets. Dadurch wird verhindert, dass die Pellets nach dem Auskühlen wieder zerfallen.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das portugiesische Wort tapioca stammt aus der Tupi-Sprache: typyóka.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tapioka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Waldemar Ternes, Alfred Täufel, Lieselotte Tunger, Martin Zobel (Hrsg.): Lebensmittel-Lexikon. 4., umfassend überarbeitete Auflage. Behr, Hamburg 2005, ISBN 3-89947-165-2., Seite 1837