Taraf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taraf
Logo Taraf.svg
Beschreibung Überregionale Tageszeitung
Fachgebiet Politik
Sprache türkisch
Verlag Alkım Gazetecilik Sanayi ve Ticaret A.Ş. (Türkei)
Erstausgabe 15. November 2007
Einstellung 27. Juli 2016
Erscheinungsweise täglich
Verkaufte Auflage
([1])
59.547 Exemplare
Chefredakteur Ahmet Altan
Herausgeber Başar Arslan
Weblink www.taraf.com.tr/ (Memento vom 20. Februar 2008 im Internet Archive)

Taraf (türkisch für: Position, Haltung) war eine überregionale türkische Tageszeitung, die erstmals am 15. November 2007 erschien und im Zuge der Maßnahmen nach dem Putschversuch 2016 verboten wurde. Sitz der Taraf war seit ihrer Gründung Istanbul.

Als Monatsbeilage wurde von Taraf die türkischsprachige Ausgabe von Le Monde diplomatique mit einer Auflage von 70.000 Exemplaren bereitgestellt.[2]

Ihre politische Haltung bezeichnete Eurotopics als liberal.[3] In der europäischen Presse genoss sie großes Ansehen, sie wurde oftmals als „wichtigstes Investigativ-Medium“ betitelt[4] und war ab 2011 Partner von Wikileaks.[5] Der Chefredakteur Ahmet Altan erhielt 2009 den Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien.

Die Zeitung spielte eine besondere Rolle bei den Ergenekon- und Balyoz-Verfahren, in denen hohe Persönlichkeiten des säkularen Establishments (Militär und Zivilisten) der Mitgliedschaft einer Terrororganisation und einer Verschwörung gegen Erdogan und die Gülenbewegung bezichtigt wurden. Grundlage des 9-jährigen Mammutprozesses waren oftmals der Zeitung zugespielte „Geheimdokumente“, welche die Verschwörung der Angeklagten beweisen sollten.[6] Die Taraf galt als „antimilitärisch“ und positionierte sich offen für die Verurteilung. Viele der veröffentlichten Geheimdokumente und Beweise wurden der Fälschung überführt, die Verfahren endeten mit Freispruch für die Angeklagten. Dani Radrick beschuldigte die Zeitung der gezielten Desinformation.[7] Von einigen wird ihr eine Nähe zu der Gülen-Bewegung vorgeworfen,[8][9] welches sie bestreitet.

2012 geriet die Zeitung aufgrund verstärkter Opposition gegen die Regierung Erdogans und ohnehin geringer Auflagenstärke verstärkt in finanzielle Schwierigkeiten.[4] Sie wurde am 27. Juli 2016 bei der Säuberungswelle nach dem Putschversuch in der Türkei 2016 durch eine Rechtsverordnung verboten und aufgelöst.[10]

Redakteure/Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wöchentliche Auflagezahlen türkischer Zeitungen, netGazete abgerufen am 11. August 2009.
  2. Le Monde diplomatique – internationale Ausgaben (Memento vom 5. April 2015 im Internet Archive)
  3. Eurotopics (abgerufen am 21. August 2013)
  4. a b Christiane Schlötzer: Pressefreiheit in der Türkei: „Schlag gegen den unabhängigen Journalismus“. In: sueddeutsche.de. ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 12. September 2016]).
  5. TURKEY – Turkish newspaper Taraf signs contract with WikiLeaks. hurriyetdailynews.com, abgerufen am 12. September 2016.
  6. Arndt Künnecke, Wolfgang Gieler (Hrsg.): Jahrbuch Türkei 2010. Scientia Bonnensis, Bonn, S. 5.
  7. Dani Rodrik: THE PLOT AGAINST THE GENERALS. April 2014, abgerufen am 13. September 2016 (PDF).
  8. Daren Butler: Insight: Turkish generals look to life beyond prison bars. Reuters, abgerufen am 13. September 2016.
  9. Bilge Yesil: Media in New Turkey: The Origins of an Authoritarian Neoliberal State. Hrsg.: University of Illinois Press. 30. Juni 2016.
  10. Taraf ve Zaman’ın yanı sıra 16 televizyon kanalı da kapatıldı. CNN Türk, abgerufen am 28. Juli 2016.