Tarek Leitner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tarek Leitner (* 25. September 1972 in Linz) ist ein österreichischer Journalist und TV-Moderator.

Werdegang[Bearbeiten]

Tarek Leitner begann seine journalistische Laufbahn beim Aktuellen Dienst des ORF-Landesstudios Oberösterreich, wo er für Radio-Information (u.a. als Chef vom Dienst) und Fernseh-Information („Oberösterreich Heute“) zuständig war. Nach Abschluss eines Studiums der Rechtswissenschaften als Mag. jur. wechselte er 1997 als innenpolitischer Redakteur zur Zeit im Bild (ZIB) nach Wien. Österreichweit bekannt wurde er mit seinen Live-Reportagen zur Lawinenkatastrophe von Galtür. 2001 war Leitner mehrere Monate lang Korrespondent im ORF-Büro Brüssel. Anschließend verstärkte er das Moderatorenteam der ZIB-Tagesausgaben. Seit 2004 moderiert er die ZIB um 19 Uhr 30, ab der Wiedereinführung der Doppelmoderation im April 2007 an der Seite von Danielle Spera. Seit Juni 2010, als Spera ins Jüdische Museum Wien wechselte, moderiert er die ZIB-Hauptausgabe an der Seite von Marie-Claire Zimmermann.

Leitner ist Lehrbeauftragter am Institut für Publizistik der Universität Wien sowie im Studiengang „Journalismus und Public Relations“ an der FH Joanneum in Graz. 2008 wurde er als beliebtester Fernseh-Moderator mit einer Romy ausgezeichnet. 2011 erhielt er abermals die Romy in der Kategorie Beliebtester Moderator/Information, diesmal gemeinsam mit seiner Moderationspartnerin Marie-Claire Zimmermann.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Mut zur Schönheit. Streitschrift gegen die Verschandelung Österreichs. Brandstätter Verlag, Wien 2012, ISBN 978-3-85033-659-8[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Unser Dorf soll hässlicher werden in FAZ vom 7. Januar 2013, Seite 28