Tarifvertragsinitiative studentischer Beschäftigter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die bundesweite Tarifvertragsinitiative studentischer Beschäftigter an Hochschulen (Tarifini) wurde im Februar 2002 in Steinbach bei Frankfurt am Main gegründet. Zu den Gründern gehörten Mitglieder lokaler und regionaler Tarifvertragsinitiativen, gewerkschaftlich organisierte Studierende, sowie hochschulpolitisch Aktive und Interessierte. Ziel der Initiative ist die tarifliche und personalrechtliche Absicherung aller studentischen Beschäftigten an wissenschaftlichen Einrichtungen, die mindestens die in Berlin seit 1981 gültigen Standards bundesweit festschreibt. Unterstützt wird die Tarifini von den Gewerkschaften GEW und Ver.di, studentischen Initiativen und Verbänden, dem studentischen Dachverband fzs, diversen lokalen Studierendenvertretungen, den Berliner Personalräten der studentischen Beschäftigten, parteinahen Hochschulgruppen und einzelnen engagierten Studierenden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Staack, Sonja; Giffei, Uwe: Ohne eigenen Tarifvertrag und häufig um den BAT geprellt. In: Forum Recht, Heft 3/2002: Auf eigenes Risiko. Folgen der Privatisierung, BAKJ und Forum Recht e.V., Dresden 2002
  • Staack, Sonja; Giffei, Uwe: Geld ist nicht alles. Argumente für einen studentischen Tarifvertrag, Hamburg 2002
  • Büchner, Gerold; Hansmann, Uli; Lecher, Thomas; Stumpfögger, Niko: Bis hierher und nicht weiter. Der Berliner Tutorenstreik 1986, Hamburg 1986, VSA-Verlag
  • Greim, Diana: Personalrechtliche Interessensvertretung für das "akademische Subproletariat". In: Kremberg, Bettina (Hrsg.): Mitbestimmung und Hochschule. Shaker Verlag. Aachen 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]