Tarkan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tarkan Tevetoğlu (2011)

Tarkan (* 17. Oktober 1972 in Alzey, Deutschland; bürgerlich Tarkan Tevetoğlu) ist ein international erfolgreicher türkischer Popmusiker.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tarkan Tevetoğlu verbrachte seine Kindheit als Sohn türkischer Gastarbeiter in seinem Geburtsort, dem rheinhessischen Alzey. 1986 entschloss sich seine Familie, in die Türkei zurückzukehren. Seine Familie stammt aus der nordosttürkischen Stadt Rize. 1991 kehrte die Familie wiederum nach Deutschland zurück. 1992 nahm Tevetoğlu zusammen mit Mehmet Söğutoğlu von Istanbul Plak sein erstes Album auf, das sich in kurzer Zeit über 700.000 Mal verkaufte. Zwei Jahre später erschien seine zweite Platte, die eine Verkaufszahl von insgesamt fast drei Millionen erreichte.

Ab 1998 geriet Tevetoğlu in Konflikt mit türkischen Behörden, die von ihm die Ableistung des Wehrdienstes forderten. Schließlich ging er 2000 nach einer Geldzahlung von 16.000 Dollar an die Türkei für eine verkürzte Zeit (1 Monat) zum Militär, bevor er seine vierte Platte Karma veröffentlichte. Im gleichen Jahr versuchte ein Erpresser vergeblich, Tevetoğlu wegen angeblicher Homosexualität unter Druck zu setzen. Als Tevetoğlu den Forderungen des Erpressers, 135.000 Dollar zu zahlen, nicht nachkam, gab dieser Fotos an eine türkische Boulevardzeitung weiter. Bericht und Bilder trugen zur Verurteilung des Tevetoğlu-Erpressers bei, aber gaben dennoch vorhandenen Gerüchten neuen Auftrieb. Tevetoğlu bestreitet, homosexuell zu sein, und begründete die Fotos in einem späteren Interview damit, dass er zu jener Zeit allenfalls „verwirrt“, aber „nie schwul“ gewesen sei.[1][2][3][4][5]

1999 hatte Tevetoğlu seinen bisher größten Erfolg mit seiner ersten Kompilation TARKAN (von Polygram) mit der Single Şımarık (Frech, Verwöhnt). Dieses Lied dürfte der weltweit bekannteste türkischsprachige Popsong sein; er wurde in Monaco mit einem World Music Award ausgezeichnet.

Konservative türkische Kreise lehnen den Sänger aufgrund angeblich obszöner Texte und unangemessenen Auftretens ab.

Tarkan, der als einer der wenigen türkischen Sänger auch international erfolgreich ist, gab bereits Konzerte in Fußballstadien in u. a. Buenos Aires und Kairo, trat in London im Alexandra Palace (1999) sowie im Olympia in Paris auf. Er schaffte es unter die Top 5 in Belgien, Frankreich, Russland, Deutschland, Bulgarien, Rumänien und in den Niederlanden.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea sang Tevetoğlu für die türkische Nationalmannschaft das Lied Bir oluruz yolunda (Auf deinem Weg vereinen wir uns). Zu diesem Lied gab es auch einen Videoclip.

2004 wurde ein Parfüm unter seinem Namen auf den Markt gebracht.

Tarkan in Wien (2006)

Im Oktober 2005 veröffentlichte Tevetoğlu seine erste englischsprachige Single Bounce unter seinem eigenen Label Hitt Müzik in der Türkei. Das dazugehörige Album Come Closer ist 2006 bei Universal erschienen. Am 31. Juli 2006 hatte die zweite Singleauskopplung Start the Fire Mousse T. Remix aus dem Album Come Closer nach etlichen Verzögerungen Videopremiere.

Am 23. Dezember 2007 veröffentlichte Tevetoğlu das Album Metamorfoz. Es wurde am 14. April 2008 für mehr als 200.000 verkaufte Exemplare mit Platin ausgezeichnet.[6] Ein Jahr später, am 5. Mai 2009, wurde das Album für insgesamt mehr als 300.000 verkaufte Einheiten mit einer Diamantenen Schallplatte ausgezeichnet.[7]

Sein am 28. Juli 2010 veröffentlichtes Album Adımı Kalbine Yaz verkaufte in den ersten drei Wochen 307.500 Exemplare.[8] Bis Ende des Jahres werden insgesamt 355.000 Einheiten von dem Album verkauft, womit es das meistverkaufte Album des Jahres in der Türkei ist.[9]

Am 25. Februar 2010 wurde Tarkan zusammen mit anderen Personen bei einer Drogenrazzia der türkischen Polizei in Istanbul verhaftet[10], später aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Er erhielt eine Bewährungsstrafe und die Auflage an einjährigen Drogentherapie teilzunehmen und sich regelmäßig Kontrolluntersuchungen in einem Krankenhaus zu unterziehen.[11][12]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tarkan ist seit Frühjahr 2016 mit Pinar Dilek verheiratet. Die große Hochzeitsfeier fand in Köln statt.[13][14]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Album Ölürüm Sana ist auf der Liste der meistverkauften Alben aller Zeiten in der Türkei, mit mehr als 4,5 Mio. verkauften Einheiten, auf Platz zwei.
  • Seine Single Kuzu Kuzu ist, mit mehr als 450.000 verkauften Einheiten, die erfolgreichste Single aller Zeiten in der Türkei.
  • Die Maxi-Single Dudu verkaufte sich alleine in Russland über 1 Mio. mal und war 2003 die meistverkaufte CD (verglichen mit Alben und Singles) eines ausländischen Künstlers in den russischen Charts.
  • Er veröffentlichte 1998 seine erste Kompilation als Studioalbum in folgenden Ländern: Frankreich (1998); Europa (1999); Mexiko, Argentinien, Brasilien, USA und in Japan (2000). Es ist das erfolgreichste türkischsprachig bekannte Album weltweit. In der Türkei verkaufte sich das Album über 2 Mio. mal, weltweit (ohne die Türkei) schaffte es mehr als 1,5 Mio. verkaufte Einheiten.
  • Tarkans Lieder wurden mehr als 40-mal gecovert, darunter arabische, chinesische, englische, japanische und russische Cover.
  • Tarkan engagierte sich als erster türkischer Prominenter 2008 beim Protest gegen den Ilisu-Staudamm.[15]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[16] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1998 Tarkan 7
(21 Wo.)
22
(12 Wo.)
17
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 1998
Verkäufe: 3.300.000
2006 Come Closer 18
(5 Wo.)
50
(3 Wo.)
43
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. April 2006
Verkäufe: 400.000
2017 10 72
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2017

Weitere Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
1992 Yine Sensiz Erstveröffentlichung: 24. Dezember 1992; Verkäufe: 900.000
1994 Aacayipsin Erstveröffentlichung: 22. Mai 1994; Verkäufe: 3.500.000
1997 Ölürüm Sana Erstveröffentlichung: 5. Juli 1997; Verkäufe: 4.500.000
2001 Karma Erstveröffentlichung: 14. Juli 2001; Verkäufe: 3.600.000
2003 Dudu Erstveröffentlichung: 20. Juni 2003; Verkäufe: 4.100.000
2007 Metamorfoz Erstveröffentlichung: 26. Dezember 2007; Verkäufe: 1.100.000
2010 Adımı Kalbine Yaz Erstveröffentlichung: 28. Juli 2010; Verkäufe: 500.000
2016 Ahde Vefa Erstveröffentlichung: 11. März 2016; Verkäufe: 250.000

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
1993 Yine Sensiz Remix Erstveröffentlichung: 10. Juli 1993
2008 Metamorfoz Remixes Erstveröffentlichung: 15. Juli 2008

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Disney's Hercules (Tevetoğlu sang die Disney akkreditierte türkische Version von Michael Bolton's Go The Distance und synchronisierte den erwachsenen Herkules als Ersatzstimme des Tate Donovan).
  • 1998: Beau Travail (für seinen Song Şımarık)
  • 2000: Geboren in Absurdistan (für seinen Song Şımarık)
  • 2002: XX/XY (für seinen Song Şımarık)
  • 2005: Mr Socrates (für seinen Song Ölürüm Sana)
  • 2011: Entelköy Efeköye Karşı (für seinen Song Kara Toprak)
  • 2013: Güneşi Beklerken (für seinen Song Pare Pare)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[16] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1997 Şımarık
Tarkan
6 Gold
(20 Wo.)
14
(12 Wo.)
3 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1997, im März 1999 in Europa
1999 Şıkıdım
Tarkan
35
(8 Wo.)
40
(1 Wo.)
22
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1999
Bu Gece
Tarkan
71
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1999
2006 Bounce
Come Closer
15
(9 Wo.)
43
(5 Wo.)
60
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2006
Start the Fire
Come Closer
43
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 2006

Weitere Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Kıl Oldum
  • 1993: Kimdi?
  • 1993: Gelip De Halimi Gördün Mü?
  • 1993: Vazgeçemem
  • 1993: Söz Verdim
  • 1993: Selam Ver
  • 1993: Sarıl Bana
  • 1993: Oldu Canım, Ara Beni
  • 1993: Çok Ararsın Beni
  • 1994: Hepsi Senin Mi?
  • 1994: Unutmamalı
  • 1994: Gül Döktüm Yollarına
  • 1994: Bekle
  • 1995: Kış Güneşi
  • 1995: Şeytan Azapta
  • 1995: Dön Bebeğim
  • 1997: Yeni Yıl Şarkısı
  • 1997: İkimizin Yerine
  • 1998: Salına Salına Sinsice
  • 1998: Ölürüm Sana
  • 1999: Unut Beni
  • 1999: İnci Tanem
  • 2001: Kuzu Kuzu
  • 2001: Hüp
  • 2001: Ay
  • 2001: Ask
  • 2002: Gitti Gideli
  • 2002: Sen Başkasın
  • 2002: Özgürlük Içimizde
  • 2002: Bir Oluruz Yolunda
  • 2003: Dudu
  • 2003: Sorma Kalbim
  • 2003: Gülümse Kaderine
  • 2004: Uzun İnce Bir Yoldayım
  • 2005: Ayrılık Zor
  • 2007: Vay Anam Vay
  • 2008: Pare Pare
  • 2008: Arada Bir
  • 2008: Dilli Düdük
  • 2008: Dedikodu
  • 2008: Uyan
  • 2010: Sevdanın Son Vuruşu
  • 2010: Öp
  • 2010: İşim Olmaz
  • 2011: Acımayacak
  • 2011: Kayıp
  • 2011: Adımı Kalbine Yaz
  • 2011: Kara Toprak
  • 2012: Aşk Gitti Bizden (mit Ozan Çolakoğlu)
  • 2012: Hadi Bakalım (mit Ozan Çolakoğlu)
  • 2013: Firuze
  • 2014: Hop De (mit İskender Paydaş)
  • 2014: Hadi O Zaman (mit Nazan Öncel)
  • 2016: Cuppa
  • 2017: Ceylan (mit Sezen Aksu & Yaşar Gaga)
  • 2017: Yolla
  • 2017: Beni Çok Sev

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tarkan – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tagesspiegel: Der türkische Popstar Tarkan als Homosexueller bezeichnet, 10. Juni 2001
  2. mopo.de: Türkischer Popstar Tarkan wehrt sich gegen Gerüchte, 12. Juni 2001
  3. laut.de: Tarkan: Erpresser vor Gericht, 6. Juli 2001
  4. FAZ: Ich will drei Grammys! 18. April 2006 (Memento vom 2. August 2008 im Internet Archive) (verfügbar über das Internet Archive)
  5. spiegel.de: Drogenrazzia: Türkischer Popstar Tarkan festgenommen, 26. Februar 2010
  6. Offizielle Webseite der Mü-Yap, aufgerufen am 13. Juni 2011.
  7. Offizielle Webseite der Mü-Yap, aufgerufen am 13. Juni 2011.
  8. Webseite „internethaber“, aufgerufen am 13. Juni 2011.
  9. Webseite „habershow.com“, aufgerufen am 13. Juni 2011.
  10. dpa-Pressemeldung
  11. Pop star Tarkan faces rehab , Hürriyet Daily News, 23. Januar 2013
  12. Drogentherapie-Auflage für Tarkan, 27. Dezember 2013.
  13. Tarkan, Almanya’da düğün yaptı – Akşam. In: aksam.com.tr. Abgerufen am 6. Mai 2016.
  14. Hannoversche Allgemeine Zeitung, Hannover, Niedersachsen, Germany: Türkischer Popstar Tarkan heiratet Duisburgerin – HAZ – Hannoversche Allgemeine. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung. Abgerufen am 10. Mai 2016.
  15. Foto und Bericht über Tarkans Engagement gegen den Ilisu Staudamm bei Riverwatch
  16. a b Chartquellen: DE AT CH