Tarmstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Tarmstedt
Tarmstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Tarmstedt hervorgehoben
Koordinaten: 53° 14′ N, 9° 5′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)
Samtgemeinde: Tarmstedt
Höhe: 22 m ü. NHN
Fläche: 26,54 km2
Einwohner: 3819 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 144 Einwohner je km2
Postleitzahl: 27412
Vorwahl: 04283
Kfz-Kennzeichen: ROW, BRV
Gemeindeschlüssel: 03 3 57 047
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hepstedter Straße 9
27412 Tarmstedt
Webpräsenz: www.tarmstedt.de
Bürgermeister: Wolf Vogel (SPD)
Lage der Gemeinde Tarmstedt im Landkreis Rotenburg (Wümme)
Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Landkreis Cuxhaven Landkreis Diepholz Landkreis Harburg Landkreis Osterholz Landkreis Stade Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Ahausen Alfstedt Anderlingen Basdahl Rotenburg (Wümme) Bötersen Bothel (Niedersachsen) Breddorf Bremervörde Brockel Bülstedt Deinstedt Ebersdorf (Niedersachsen) Elsdorf (Niedersachsen) Farven Fintel Gnarrenburg Groß Meckelsen Gyhum Hamersen Hamersen Hassendorf Heeslingen Hellwege Helvesiek Hemsbünde Hemslingen Hepstedt Hipstedt Horstedt (Niedersachsen) Horstedt (Niedersachsen) Kalbe (Niedersachsen) Kirchtimke Kirchwalsede Klein Meckelsen Lauenbrück Sittensen Lengenbostel Oerel Ostereistedt Reeßum Rhade Rotenburg (Wümme) Sandbostel Scheeßel Seedorf (bei Zeven) Selsingen Sittensen Sittensen Sottrum Stemmen (Landkreis Rotenburg) Tarmstedt Tiste Tiste Vahlde Vahlde Vierden Visselhövede Vorwerk (Niedersachsen) Westertimke Westerwalsede Wilstedt Wohnste ZevenKarte
Über dieses Bild

Tarmstedt (Plattdeutsch Tarms) ist eine Gemeinde und Verwaltungssitz der gleichnamigen Samtgemeinde Tarmstedt im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen. Die Gemeinde liegt am Rande des Teufelsmoors und der Zevener Geest nördlich der A 1.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 200 n. Chr. werden die ersten Siedlungsanfänge vermutet. 796 soll Karl der Große hier durchgezogen sein und die Schlacht gegen die Wigmodier auf der Wüllenheide in Wilstedt fand statt.

Anfang der 1970er Jahre entstand die Samtgemeinde Tarmstedt mit damals 13 Gemeinden. Die Kooperative Gesamtschule wurde 1975 eingeweiht.

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Evangelisch-lutherische Martin-Luther-Kirche
  • Evangelisch-lutherische Salemskirche

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Tarmstedt besteht aus 14 Ratsfrauen und Ratsherren. Die festgelegte Anzahl Ratsmitglieder für eine Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 3001 und 5000 Einwohnern beträgt normalerweise 15 Ratsmitglieder[2], jedoch konnten die Grünen einen Sitz nicht besetzen, da sie nur einen Kandidaten aufgestellt hatten.[3] Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:[4]

Partei Anteilige Stimmen Anzahl Sitze
SPD 42,01 % 6
CDU 39,84 % 6
Grüne 9,44 % 21
FDP 8,70 % 1

1 Nur ein Sitz konnte besetzt werden.

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2016 lag mit 71,66 %[4] über dem niedersächsischen Durchschnitt von 55,5 %.[5]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat wählte das Gemeinderatsmitglied Wolf Vogel (SPD) zum ehrenamtlichen Bürgermeister für die aktuelle Wahlperiode.[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde zeigt auf grünem Grund eine nach nichtheraldisch links weisende silberne Axt. Unterhalb der Axt befinden sich zwei übereinander liegende goldene Ringe. Die Ringe wurden in der Umgebung des Ortes im Tagebau gefunden und haben im Original einen Durchmesser von ca. 10 cm.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke, Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tarmstedter Spieker von 1754 mit Backhaus; früher Heimatmuseum, heute mit urgeschichtlicher Steinsammlung
  • Tervensteder Stein
  • Bürgermeisterstein von Tarmstedt von 2007
  • Hügelgräberfeld im Deependahl

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chordia Tarmstedt (ehemals Jugendchor Tarmstedt) christliche Jugendchor seit 1993; es werden Gospel und andere christliche Literatur gesungen.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportanlagen

  • 3-Feld-Großsporthalle der Samtgemeinde
  • Sportanlage des TuS Tarmstedt mit vier Rasenplätzen, drei davon mit Flutlicht, und einem Vereinsheim.
  • Reithalle
  • Tenniszentrum

Vereine

  • Turn- und Sportverein Tarmstedt von 1908 (TuS Tarmstedt), ist mit rund 1200 Mitgliedern der größte Breitensportverein. Er verfügt über dreizehn Abteilungen (Sparten).
    • Jährliches Fußball-Pfingstturnier für E- bis C-Jugend-Mannschaften; alle zwei Jahre kommt dazu eine italienische Gastmannschaft aus Minervino di Lecce.
  • Reitverein Tarmstedt
  • Shotokan Karate Dojo Tarmstedt
  • Verein zur Förderung des Handballsports

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich findet seit 1949 die viertägige Tarmstedter Ausstellung statt, eine landwirtschaftliche Maschinen- und Geräte-Ausstellung mit großem Familien- und Unterhaltungsprogramm, die regelmäßig etwa 100.000 Besucher hat. Seit 2004 findet auch das Open-Air Konzert Rock den Lukas statt, an dem schon Bands wie Sub7even, Torfrock und Jennifer Rostock auftraten.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt an der Landstraße 133, die den Ort mit Bremen und mit Zeven verbindet.

Zwischen Tarmstedt und Bremen verkehrte zwischen 1900 und 1956 die Kleinbahn Bremen–Tarmstedt. Die 27 Kilometer lange Strecke führte von Tarmstedt durch das Teufelsmoor über Worphausen und Lilienthal nach Bremen. Zudem lag Tarmstedt an der Bahnstrecke Wilstedt–Tostedt.

Bei Tarmstedt ist das Segelfluggelände Tarmstedt-Westertimke, auf welchem die Segelflieger der SFG-Bremen ansässig sind. Dort wird Segelflug- und Motorseglerbetrieb zumeist am Wochenende durchgeführt.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grundschule Tarmstedt mit um 270 Schüler und Schulkindergarten, Hauptstraße 6
  • Kooperative Gesamtschule Tarmstedt von 1975 (KGS Tarmstedt Europaschule), Kleine Trift 13, mit über 1100 Schüler

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tarmstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 12. März 2017.
  3. weser-kurier.de: Räte werden weiblicher und bunter., abgerufen am 12. März 2017
  4. a b Gemeinde Tarmstedt – Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2016, abgerufen am 12. März 2017.
  5. Die CDU holt landesweit die meisten Stimmen. 12. September 2016, abgerufen am 12. März 2017.
  6. Mitglieder des Gemeinderates Tarmstedt, abgerufen am 12. März 2017.