Tarn (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tarn
Lage des Tarn in Frankreich

Lage des Tarn in Frankreich

Daten
Gewässerkennzahl FRO---0100
Lage Frankreich, Region Okzitanien
Flusssystem Garonne
Abfluss über Garonne → Atlantischer Ozean
Quelle im Gemeindegebiet von Le Pont-de-Montvert
44° 24′ 54″ N, 3° 48′ 51″ O
Quellhöhe ca. 1560 m[1]
Mündung unterhalb von Moissac in die GaronneKoordinaten: 44° 5′ 11″ N, 1° 2′ 14″ O
44° 5′ 11″ N, 1° 2′ 14″ O
Mündungshöhe ca. 65 m[1]
Höhenunterschied ca. 1495 m
Länge 380 km[2]
Einzugsgebiet 15.753 km²[2]

Abfluss am Pegel Moissac[3] MQ
230 m³/s
Mittelstädte Millau, Albi, Montauban
Kleinstädte Saint-Juéry, Gaillac, Moissac
Der Tarn in Albi

Der Tarn in Albi

Der Tarn ist ein Fluss im Süden Frankreichs, der in der Region Okzitanien verläuft. Er entspringt auf dem Hochplateau des Mont Lozère in den Cevennen, im Gemeindegebiet von Le Pont-de-Montvert. Der Tarn entwässert in vielen Richtungsänderungen generell Richtung Südwest bis West, anfangs durch den Nationalpark Cevennen, später durch den Regionalen Naturpark Grands Causses und mündet nach 380[2] Kilometern unterhalb von Moissac, im Staubereich der Wehranlage von Malause, als rechter Nebenfluss in die Garonne. Auf seinem Weg durchquert der Tarn die Départements Lozère, Aveyron, Haute-Garonne, Tarn und Tarn-et-Garonne. Für die beiden letzteren dient der Fluss auch als Namensgeber.

Orte am Fluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nebenflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linke Nebenflüsse:

Rechte Nebenflüsse:

Hochwässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochwassermarken des Tarn in Albi

Zwei Hochwassermarken an der Ufermauer von Albi vom 18. Juni 1766 und vom 03. März 1930 künden von verheerenden Hochwässern des Tarn.

Schifffahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da der Tarn für Schiffe nicht befahrbar ist, wurden einige Kunstbauten errichtet, um die Versorgung des stark besiedelten Mündungsabschnittes über das Wasser dennoch bewerkstelligen zu können:

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Tarn ist berühmt für seine Schluchten (Gorges du Tarn), die sich nördlich von Millau in den Fels gegraben haben und heute eine touristische Sehenswürdigkeit darstellen.
  • Eine architektonische Touristenattraktion ist das Viaduc de Millau, die höchste und längste Schrägseilbrücke der Welt, die bei Millau über den Tarn führt.
  • Neben Wanderungen sind bei Touristen auch Kanutouren beliebt, die von zahlreichen Kanuverleihern organisiert werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tarn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b geoportail.fr (1:16.000)
  2. a b c Die Angaben zur Flusslänge beruhen auf den Informationen über den Tarn auf sandre.eaufrance.fr (französisch), abgerufen am 17. April 2011, gerundet auf volle Kilometer.
  3. hydro.eaufrance.fr (Station: O5901010, Option: Synthèse)