Tarnowo Podgórne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tarnowo Podgórne
Wappen von Tarnowo Podgórne
Tarnowo Podgórne (Polen)
Tarnowo Podgórne
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Posen
Geographische Lage: 52° 28′ N, 16° 40′ OKoordinaten: 52° 28′ 0″ N, 16° 40′ 0″ O
Einwohner: 4328 (2010)
Postleitzahl: 62-080
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: PZ (früher POZ)
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 16 Schulzenämter
Fläche: 101,40 km²
Einwohner: 28.908
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 285 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3021172
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Tadeusz Czajka
Adresse: ul. Poznańska 115
62-080 Tarnowo Podgórne
Webpräsenz: www.tarnowo-podgorne.pl



Tarnowo Podgórne (deutsch Schlehen)[2] ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Poznański der Woiwodschaft Großpolen in Polen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 1939 gehörte der Ort zum Kreis Posen-Land im Reichsgau Wartheland.[2]

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Tarnowo Podgórne gehören 16 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[3][4] mit einem Schulzenamt (sołectwo):

Baranowo (Bocksberg)[5][3]
Batorowo (Ober-Langenau)[6]
Ceradz Kościelny (Ceradz Kirchlich, 1939–1945 Westerkamp)[7][3]
Chyby (Hiebingen)[8]
Góra (Gurten)[3]
Jankowice
Kokoszczyn (Kochfeld)[8]
Lusowo (Groß-Liebenau)[8][3]
Lusówko (Klein-Liebenau)[8]
Przeźmierowo (Neusiedeln)[6]
Rumianek (Runkeln)[6]
Sady (Baumgarten)[5]
Sierosław
Swadzim (Schwanen)[7]
Tarnowo Podgórne (Schlehen)[2]
Wysogotowo (Hochdorf)[9][3]

Eine weitere Ortschaft der Gemeinde ist Rozalin (Vorwerk Roda).[7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. a b c Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland. (PDF, 1,8 MB) In: Verordnungsblatt des Reichstatthalters im Warthegau. 18. Mai 1943, S. 104, abgerufen am 25. September 2018.
  3. a b c d e f Rolf Jehke: Amtsbezirk Schlehen. In: Territoriale Veränderungen in Deutschland und deutsch verwalteten Gebieten 1874–1945. 13. Mai 2009, abgerufen am 25. September 2018.
  4. Deutsche Ortsnamen im Kreis Posen. In: Forum Ahnenforschung. Abgerufen am 25. September 2018.
  5. a b Deutsche Ortsnamen im Kreis Posen. In: Forum Ahnenforschung. 24. September 2010, abgerufen am 25. September 2018.
  6. a b c Deutsche Ortsnamen im Kreis Posen. In: Forum Ahnenforschung. 26. September 2010, abgerufen am 25. September 2018.
  7. a b c Deutsche Ortsnamen im Kreis Posen. In: Forum Ahnenforschung. 27. September 2010, abgerufen am 25. September 2018.
  8. a b c d Deutsche Ortsnamen im Kreis Posen. In: Forum Ahnenforschung. 25. September 2010, abgerufen am 25. September 2018.
  9. Deutsche Ortsnamen im Kreis Posen. In: Forum Ahnenforschung. 30. September 2010, abgerufen am 25. September 2018.