Tarnowskie Góry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tarnowskie Góry
Wappen von Tarnowskie Góry
Tarnowskie Góry (Polen)
Tarnowskie Góry
Tarnowskie Góry
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Powiat: Tarnogórski (Tarnowitz)
Fläche: 83,47 km²
Geographische Lage: 50° 27′ N, 18° 51′ OKoordinaten: 50° 27′ 0″ N, 18° 51′ 0″ O
Höhe: 320 m n.p.m
Einwohner: 60.984
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 42-600 bis 42-680
Telefonvorwahl: (+48) 32
Kfz-Kennzeichen: STA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: BytomLubliniec
Schienenweg: Katowice–Herby Nowe/Kluczbork
Nächster int. Flughafen: Katowice
Gmina
Gminatyp: Stadtgemeinde
Gminagliederung: 11 Stadtbezirke
Einwohner: 60.984
(30. Jun. 2014)[1]
Gemeindenummer (GUS): 2413041
Verwaltung (Stand: 2015)
Bürgermeister: Arkadiusz Czech[2]
Adresse: ul. Rynek 4
42-600 Tarnowskie Góry
Webpräsenz: www.tarnowskiegory.pl



Tarnowskie Góry (deutsch: Tarnowitz, tschechisch Tarnovice) ist eine oberschlesische Stadt in der polnischen Woiwodschaft Schlesien. Hier befinden sich der größte Rangierbahnhof Polens und das ehemalige Silberbergwerk mit dem sogenannten "Schwarze-Forelle-Stollen" (polnisch: Sztolnia Czarnego Pstrąga), einem Abschnitt des Tiefen Friedrichstollens, eines der wichtigsten Kulturdenkmäler Oberschlesiens.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt in Oberschlesien, etwa 25 Kilometer nördlich von Kattowitz, rund 170 Kilometer südöstlich von Breslau und rund 250 Kilometer südwestlich der Landeshauptstadt Warschau gelegen.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bobrowniki Śląskie-Piekary Rudne (Bobrownik-Rudy Piekar)
  • Lasowice (Lassowitz)
  • Opatowice (Opattowitz)
  • Osada Jana (Galgenberg)
  • Pniowiec (Pniowitz)
  • Repty Śląskie (Repten)
  • Rybna (Rybna)
  • Sowice (Sowitz)
  • Stare Tarnowice (Alt Tarnowitz)
  • Strzybnica (Friedrichshütte)
  • Śródmieście-Centrum (Stadtmitte-Zentrum, mit dem historischen Stadtkern von Tarnowitz)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtansicht des 18. Jahrhunderts
Marktplatz mit Rathaus
Rathaus
Evangelische Kirche

Die Stadt geht auf die Entdeckung von Silbervorkommen in der Gegend und deren Ausbeutung zurück. 1526 erhielt Tarnowitz vom Oppelner Herzog Johann II. und Georg von Brandenburg-Ansbach Bergfreiheit. Aus demselben Jahr stammt das Bergrecht (einer besonderen Form des Stadtrechts). Am 25. Juli 1562 verlieh Georg Friedrich I. von Brandenburg-Ansbach-Kulmbach der Stadt das bis heute gebräuchliche Wappen.

In Tarnowitz wurde am 19. Januar 1788 des Königreichs Preußen erste Dampfmaschine (die dritte auf dem europäischen Festland) in Betrieb genommen. Sie trieb die Entwässerungsanlage der Tarnowitzer Erzbergwerke an.

1873 wurde aus dem Kreis Beuthen der Kreis Tarnowitz ausgegliedert, dessen Kreisstadt Tarnowitz wurde. Auch wenn bei der Volksabstimmung in Oberschlesien im März 1921 in Tarnowitz 7.451, bzw. 85,2 Prozent der gültigen Stimmen für den Verbleib bei Deutschland abgegeben wurden,[3] fiel die Stadt 1922 an Polen und wurde Kreisstadt des Powiat Tarnogórski in der Autonomen Woiwodschaft Schlesien.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlich des großen Rangierbahnhofs liegt der Bahnhof Tarnowskie Góry, in dem die Bahnstrecke Tarnowskie Góry–Opole von der Bahnstrecke Chorzów–Tczew abzweigt. Nördlich des Rangierbahnhofs zweigte früher die Bahnstrecke Tarnowskie Góry–Zawiercie ab.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe Hauptartikel Wappen von Tarnowskie Góry

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Wilhelm Bouterwek (* 30. August 1809; † 22. Dezember 1868), Gymnasialdirektor und Historiker
  • Carl Wernicke (* 15. Mai 1848; † 15. Juni 1905), Neurologe und Psychiater
  • Theophil Krolik (* 27. April 1851; † 1906), Reichstagsabgeordneter (Zentrum)
  • Max Kayser (* 9. Mai 1853; † 29. März 1888), Redakteur und sozialdemokratischer Politiker
  • Max Mauermann (* 22. Juli 1868; † 1. Juli 1929), österreichischer Ingenieur
  • Erich Przybyllok (* 30. Juni 1880; † 11. September 1954), Astronom
  • Oskar Niemczyk (* 8. Januar 1886; † 22. November 1961), Geodät und Geophysiker
  • Otto Walter (* 2. Oktober 1902; † 8. Mai 1983), Politiker (KPD)
  • Johannes Gorski (* 28. Februar 1910; † 11. Januar 1995), Politiker (CDU)
  • Erich Scholz (* 15. Mai 1911; † 2. Oktober 2000), Architekt und Autor
  • Jerzy Kotowski (* 23. Juli 1925; † 17. Mai 1979), polnischer Animationsfilmemacher
  • Helmut Danner (* 11. Oktober 1941), deutscher Philosoph, Pädagoge und Autor
  • Zbigniew Kaczmarek (* 21. Juni 1946), polnischer Gewichtheber
  • Józef Wandzik (* 13. August 1963), polnischer Fußballspieler
  • Adam Marian Pete (* 1966), deutsch-polnischer Maler, Zeichner, Lyriker und Performer
  • Martin Max (* 7. August 1968), deutscher Fußballspieler
  • Tomasz Głogowski (* 30. Dezember 1974), polnischer Politiker (Platforma Obywatelska)
  • Sylwia Gliwa (* 7. Juni 1978), polnische Schauspielerin
  • Lucjan Karasiewicz (* 10. Juli 1979), polnischer Politiker

Vor Ort haben gewirkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leopold Michatz (* 10. Februar 1885; † 3. August 1958), 1922–1934 Bürgermeister von Tarnowitz

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Georg Knie: Alphabetisch-Statistisch-Topographische Uebersicht aller Dörfer, Flecken, Städte und andern Orte der Königl. Preuß. Provinz Schlesien. Breslau 1830, S. 1028–1030.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tarnowskie Góry – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b
    Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 8. Juni 2015 nicht mehr aktuell zu sein: Veraltete Daten..
    Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.
    Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. GłównyUrząd Statystyczny (GUS), archiviert vom Original, abgerufen am 30. Dezember 2014 (pdf).
  2. Website der Stadt, Burmistrz Miasta Arkadiusz CZECH, abgerufen am 17. März 2015
  3. Vgl. [1]; abger. am 6. Juni 2009