Tarsaltunnelsyndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
G57.5 Tarsaltunnel-Syndrom
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Das Tarsaltunnelsyndrom bezeichnet ein seltenes Nervenkompressionssyndrom des Nervus tibialis am Sprunggelenk im Tarsaltunnel.[1][2]

Ursache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nervenkompression im Retinaculum flexorum an der Innenseite des Sprunggelenkes kann Folge eines Knochenbruches, einer Verstauchung sein oder idiopathisch ohne ersichtlichen Grund auftreten.

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinische Kriterien sind:[1]

Hypästhesie, Parästhesie, mitunter Dysästhesie im Fußbereich, Entwicklung einer Parese der Fußmuskulatur sowie Druckschmerz über dem distalen Verlauf des N. tibialis.

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriterien zur Erkennung und Einteilung bei der Elektromyographie wurden von P. E. Kaplan beschrieben.[3] Anscheinend ist der laterale Zweig des Nerven früher betroffen als der mediale. Die Diagnose ergibt sich aus den klinisch-neurologischen und neurophysiologischen Befunden.[4]

Zur Ursachenabklärung bzw. bei Verdacht auf Nerventumoren oder Ganglien im Tarsaltunnel ist eine bildgebende Untersuchung erforderlich.[5][6]

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein operativer Eingriff erfolgt bei therapieresistenten Dysästhesien oder neurologischen Ausfällen durch Spaltung des Retinaculum flexorum im Tarsaltunnel und langstreckige Freilegung des Nervens. Die Erfolgsrate gilt als sehr gut.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Jahre 1932 wurde durch L. Pollock und L. Davis eine Kasuistik einer posttraumatischen Kompression des Nervus tibialis veröffentlicht[7], die Symptome des Tarsaltunnesyndromes wurden im Jahre 1960 durch H.P. Kopell und W. A. Thompson beschrieben.[8] Der Begriff wurde dann 1962 durch Charles Keck und S. J. Lam geprägt.[9][10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S. C. McSweeney, M. Cichero: Tarsal tunnel syndrome-A narrative literature review. In: Foot (Edinburgh, Scotland). Band 25, Nummer 4, Dezember 2015, S. 244–250, doi:10.1016/j.foot.2015.08.008, PMID 26546070 (Review).
  • A. Schuh, W. Hönle: Schmerzender Innenknöchel: N. tibialis im Engpass?Serie „Das kleine Fußübel“ (10): Tarsaltunnelsyndrom. In: MMW Fortschritte der Medizin. Bd. 150, Nr. 51–52, Dezember 2008, S. 40, PMID 19156955 (Review).
  • B. Herbsthofer, T. Vogt, A. Karbowski, O. Krischek: Langzeitergebnisse nach operativer Therapie des Tarsaltunnelsyndroms. In: Zeitschrift für Orthopädie und ihre Grenzgebiete. Bd. 136, Nr. 1, 1998 Jan-Feb, S. 77–82, doi:10.1055/s-2008-1051287, PMID 9563191.
  • B. Hermann, B. Ritter, D. Steiner, G. Eggers-Ströder: Ätiologie, Diagnostik und Therapie des Tarsaltunnelsyndroms - Ergebnisse einer Retrospektivuntersuchung. In: Zeitschrift für Orthopädie und ihre Grenzgebiete. Bd. 129, Nr. 4, 1991 Jul-Aug, S. 332–335, doi:10.1055/s-2008-1040251, PMID 1833924.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Willibald Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch, 266., aktualisierte Auflage, de Gruyter, Berlin 2014, ISBN 978-3-11-033997-0 Stichwort Tarsaltunnelsyndrom
  2. Eintrag zu Tarsaltunnelsyndrom im Flexikon, einem Wiki der Firma DocCheck.
  3. P. E. Kaplan, W. T. Kernahan: Tarsal tunnel syndrome: an electrodiagnostic and surgical correlation. In: The Journal of bone and joint surgery. American volume. Bd. 63, Nr. 1, Januar 1981, S. 96–99, PMID 7451530.
  4. a b G. Antoniadis, K. Scheglmann: Posteriores Tarsaltunnelsyndrom. Diagnose- und Therapiemöglichkeiten. In: Deutsches Ärzteblatt 2008, Bd. 105, Nr. 45, S. 776-81 [1]
  5. E. A. Tawfik, A. K. El Zohiery, A. A. Abouelela: Proposed Sonographic Criteria for the Diagnosis of Idiopathic Tarsal Tunnel Syndrome. In: Archives of physical medicine and rehabilitation. Bd. 97, Nr. 7, Juli 2016, S. 1093–1099, doi:10.1016/j.apmr.2015.11.012, PMID 26705883.
  6. S. Trattnig, M. Breitenseher, J. Haller, T. Helbich, C. Gäbler, H. Imhof: Tarsaltunnelsyndrom. MRT Diagnostik. In: Der Radiologe. Bd. 35, Nr. 7, Juli 1995, S. 468–472, PMID 7676025 (Review).
  7. L. Pollock, L. Davis: Peripheral nerve injuries. In: American Journal of Surgery, 1932, Bd. 18, S. 361
  8. H. P. KOPELL, W. A. THOMPSON: Peripheral entrapment neuropathies of the lower extremity. In: The New England journal of medicine. Bd. 262, August 1960, S. 56–60, doi:10.1056/NEJM196001142620202, PMID 13848498.
  9. C. Keck: The tarsal-tunnel syndrome. In: Journal of Bone and Joint Surgery (A), 1862, Bd. 44, S. 180-182
  10. S. J. LAM: A tarsal-tunnel syndrome. In: Lancet (London, England). Bd. 2, Nr. 7270, Dezember 1962, S. 1354–1355, PMID 13928212.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!