Taschen (Verlag)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TASCHEN GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1980
Sitz Köln, Deutschland
Leitung Benedikt Taschen
Branche Verlag
Website www.taschen.com
altes Logo
Taschen GmbH in Köln, Hohenzollernring

Taschen ist ein Verlag für Bildbände mit Publikationen zu den Themen Kunst, Architektur, Design, Film, Fotografie und Lifestyle, der am 9. Februar 1980 von Benedikt Taschen in seiner Heimatstadt Köln gegründet wurde.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Taschen gründete den Verlag ursprünglich, um seine umfangreiche Comic-Sammlung zu verkaufen. Bald wurden erste Comics selbst verlegt und 1984 wagte er den Einstieg in das Kunstbuchgeschäft. Dazu lieh er sich Geld von einer Tante, die Vertrauen in das Gespür ihres Neffen hatte, und kaufte damit auf einer Restposten-Messe in den USA zum Stückpreis von einem Dollar 40 000 Exemplare einer englischen Magritte-Ausgabe.[2] Innerhalb von zwei Monaten war die gesamte Auflage zu einem Ladenpreis von damals DM 9,95 ausverkauft, eine Erfahrung, die ihn prägen sollte.[3] Er schloss daraus, dass sich im bisher von teuren Kunstbüchern dominierte Kunstbuchmarkt eine Lücke bot und es offenbar einen Markt für gut gestaltete, preiswerte und in mehreren Sprachen gedruckte Kunst-Bildbände gab. Ermutigt durch diesen Erfolg wagte er einen ersten verlegerischen Vorstoß in den Kunstbuchmarkt, mit einer Monographie über Annie Leibovitz.[4]

Ab 1985 startete er mit einer Monographie über Salvador Dalí die erfolgreiche Kleine Reihe, die mittlerweile über 60 Titel umfasst und in bis zu 30 Sprachen vorliegt. Es folgte der Aufbau weiterer Linien und die Ausdehnung auf neue Schwerpunkte wie Architektur, Design, Film und Lifestyle.

Die Publikationen des Verlages reichen von umfangreichen Ausgaben mit den kompletten Werken Leonardo da Vincis über Bücher mittlerer Größe bis hin zu der sogenannten Icons-Serie, in der kleine Bände in flexiblen Einbänden verschiedene Themen (von historischen Werbekampagnen für Las Vegas über Architektur bis hin zu Nacktaufnahmen) abdecken. Weiterhin stellt das Unternehmen Kalender, Adressbücher und Postkarten mit bekannten Motiven her.

Neben dem Verkauf von relativ kostengünstigen Kunst-Bänden wurde der Verlag dafür bekannt, Werke in den Mainstream-Buchhandel zu bringen, die zuvor nur in einem sehr begrenzten Marktsegment Verbreitung fanden.[5] Das Spektrum der vertriebenen Literatur reichte hier von Fetisch-Bildbänden über Schwulenliteratur und historische Erotika bis hin zu Männermagazinen und Pornographie. Taschen trug durch die Aufnahme dieses potentiell kontroversen Materials in sein vom Mainstream bestimmtes Hauptprogramm dazu bei, es einer breiteren Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

1986 begann Angelika Herbert ihre Tätigkeit als Lektorin im Verlag.[6] Sie wurde Cheflektorin und heiratete 1990 Benedikt Taschen. Sie heißt seitdem Angelika Taschen und hat zum Verlagserfolg beigetragen, indem sie selbst mehr als 150 Bücher herausgab.[7][8] 2004 wurden die beiden geschieden.[9]

In der zweiten Hälfte der 90er Jahre wurden die Vertriebsstrukturen durch Filialen in Paris, London, New York, Madrid und Tokyo erweitert. Im Jahre 1999 öffnete sich der Verlag auch dem Hochpreis-Segment mit einer auf 10.000 Exemplare limitierten, signierten Ausgabe SUMO von Helmut Newton, die innerhalb kurzer Zeit ausverkauft wurde und den Weg für Taschens Mammut-Werk GOAT – Greatest Of All Times bereitete – einer Hommage an Muhammad Ali, die Der Spiegel als „das größte, schwerste und schillerndste Ding, das je gedruckt wurde“ bezeichnete.[10] Es folgten Sammlerausgaben u.a. zu Nobuyoshi Araki, Peter Beard, David LaChapelle, Sebastião Salgado, Annie Leibovitz und den Rolling Stones.

Stand 2014 ist der Taschen-Verlag mit jährlich mehr als 20 Millionen verkaufter Bücher Weltmarktführer im Bildband-Bereich.[11] Taschen hat Tochtergesellschaften in Deutschland, den USA, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Japan und Hong Kong. Neben Pop-Up-Stores in Madrid und Paris, betreibt der Verlag eigene „TASCHEN-Stores“ genannte Buchhandlungen in Beverly Hills, Brüssel, Hamburg, Hollywood, Köln, London, Mailand, Miami, New York und Paris.[12] Im Dezember 2014 eröffnete Taschen in Los Angeles überdies die erste verlagseigene Galerie für Fotografien und Drucke.[13]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. TASCHEN: Collector’s Editions Catalogue 2013.
  2. Bloomberg.com: Germany's Publishing Heavyweight, 2. Mai 2004, abgerufen am 15. Juli 2015.
  3. Michael Lawton: Back to Visual Basics: Cheap Art Books!, in der New Yorkt Times vom 8. Oktober 1993, abgerufen am 15. Juli 2015.
  4. Jessica Berens: A passion for Taschen, im Guardian vom 4. November 2001, abgerufen am 15. Juli 2015.
  5. Anna v. Münchhausen: Der Senkrechtstarter DIE ZEIT 24/1993.
  6. Carmen Böker: Ich komme aus der alten Welt in der Berliner Zeitung vom 31. August 2013, abgerufen am 15. Juli 2015.
  7. Die Welt: Ein Bunker viele Bücher vom 13. Juni 2010.
  8. Ulrike Knöfel und Martin Wolf: Wo es nur geht, stehlen wir Der Spiegel 48/2001. Zugriff am 23. Januar 2011.
  9. Autorenseite Amazon.de: Angelika Taschen: Bücher, Hörbücher, Bibliografie, Diskussionen, Zugriff am 24. Januar 2011.
  10. Thomas Hüetlin: Alis letzter Sieg Der Spiegel 41/2003. Zugriff am 10. Februar 2011.
  11. Degen Pener: Taschen Books Chief Reveals New Projects, Talks 'Fifty Shades' and $12M Books, The Hollywood Reporter, 25. November, 2014, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  12. TASCHEN-Stores, Website des Verlags, abgerufen am 1. Dezember 2014.
  13. Pressemitteilung Buchreport: Taschen eröffnet eigene Galerie in Los Angeles: Neue Bühne für die Kunst, abgerufen am 4. Dezember 2014.