Tassilo-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tassilo-Preis ist ein Kulturpreis der Süddeutschen Zeitung, der alle zwei Jahre verliehen wird.

Die Preisträger des Tassilo-Kulturpreises werden von den Lesern aller Regionalausgaben im Münchener Umland seit dem Jahre 1999 vorgeschlagen und von einer Jury ausgewählt.

Dabei werden zehn Anerkennungspreise, drei Hauptpreise sowie ein Preis für Zivilcourage vergeben. Namensgeber des SZ-Preises ist der bayerische Herzog Tassilo.

Die Preise selbst zeigen auf einer vergoldeten Plakette das Bildnis des Agilolfingers, das einer Darstellung auf einer Gedenktafel an der Stiftskirche Mattsee bei Salzburg nachempfunden ist.

Die Süddeutsche Zeitung will mit dem Preis junge Künstler fördern und Kulturmacher im Münchner Umland für ihr oft langjähriges Engagement ehren.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]