Tatamidō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karuta Tatamidō

Die Tatamidō (jap. 畳胴; „Tatami-Rüstung“) ist eine japanische Rüstung der Sengoku-Zeit. Sie gehört zur größeren Gruppe der Tōseigusoku.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu den üblichen Rüstungen dieser Zeit besteht der Brustpanzer jedoch nicht aus beschlagenen Lederstreifen (Itazane), sondern aus Kettengeflecht. Dabei handelt es sich nicht um eine japanische Erfindung, sondern um eine Nachahmung europäischer Rüstungen, die mit dem sogenannten Nanban-Handel nach Japan gelangten. Zur Rüstung gehörte auch eine faltbare Kettenhaube.

Der ungewöhnliche Name stammt wohl daher, dass die Oberfläche eines Kettengeflechts an Tatami-Matten erinnert.

Eine Tatamidō ist im Zentralmuseum der Präfektur Chiba (千葉県中央博物館) ausgestellt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Webseite des Zentralmuseums der Stadt Chiba [1] (japanisch) (ein Bild der Tatamidō befindet sich auf dieser Seite direkt über der großen Überschrift des 2. Kapitels)