Tatort: Borowski und das Land zwischen den Meeren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folge der Reihe Tatort
OriginaltitelBorowski und das Land zwischen den Meeren
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Produktions-
unternehmen
NDR
EinordnungFolge 1049 (Liste)
Erstausstrahlung25. Februar 2018
Stab
RegieSven Bohse
DrehbuchPeter Bender, Ben Braeunlich und Sven Bohse
MusikJessica de Rooij
KameraMichael Schreitel
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Meta

Nachfolger →
Waldlust

Borowski und das Land zwischen den Meeren ist ein Fernsehfilm aus der Krimireihe Tatort. Der vom NDR produzierte Beitrag ist die 1049. Tatort-Episode und wurde am 25. Februar 2018 im Ersten ausgestrahlt. Der Kieler Kommissar Klaus Borowski ermittelt in seinem 31. Fall.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Die Todesumstände des Landwirtes sind hier ungeklärt. Zudem gab es noch zwei weitere Tote, die hier nicht erwähnt sind.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Klaus Borowski ermittelt im Todesfall eines Mannes, der vor einigen Jahren die Schlüsselfigur eines Korruptionsskandals in der Kieler Baubehörde war. Offenbar hatte Oliver Teuber auf der kleinen Nordseeinsel Suunholt ein neues Leben und eine neue Liebe gefunden. Er verließ Frau und Tochter in Kiel und fand Unterschlupf bei der alleinstehenden Famke Oejen, die in einem Strandhaus der Insel lebt und Teuber nun tot in ihrer Badewanne auffindet. Borowski reist nach Suunholt und nimmt mit der örtlichen Polizistin Schütz Ermittlungen auf. Verdächtig erscheinen zunächst der Landwirt Iversen und der Bäcker des Ortes, Torbrink, die Teuber erpressten. Bald darauf ist auch Iversen tot. Borowski vernimmt die traumatisiert erscheinende Oejen, die an Gedächtnislücken leidet, und verbringt eine Nacht mit ihr. Schließlich erinnert sich Oejen und gesteht, Teuber selbst in der Wanne ertränkt zu haben.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das denkmalgeschützte Haus Wotan auf dem Graswarder bei Heiligenhafen war einer der Drehorte des Films[1]

Der Film wurde vom 7. März 2017 bis zum 5. April 2017 auf Amrum, Pellworm, Nordstrand, Fehmarn, in Husum, Heiligenhafen und Kiel gedreht.[2][3] Drehort auf Fehmarn war Petersdorf.[1] Die erste Vorführung fand auf dem Filmfest Hamburg am 7. Oktober 2017 statt.[4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„In den besseren Momenten fühlt man sich an Filme von Louis Malle erinnert, in denen sich Frauen und Männer jenseits aller gesellschaftlicher Konventionen und beziehungsstrategischer Überlegungen der Vereinigung hingeben (Die Liebenden). Doch der stille Rausch der Nähe im schroffen Nordseeparadies kippt hier unversehens in ein klabautermannlärmiges Gefühlschaos; die über Strecken so frei schwingenden Geschlechterbeziehungen auf der Insel verlieren sich zwischendurch in frivoler Küstenfolklore.“

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung von Borowski und das Land zwischen den Meeren am 25. Februar 2018 wurde in Deutschland von 10,24 Millionen Zuschauern gesehen und erreichte einen Marktanteil von 27,9 % für Das Erste.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Borowski ermittelt in Ostholstein, Lübecker Nachrichten, 22. März 2017
  2. Tatort: Borowski und das Land zwischen den Meeren bei crew united
  3. Astrid Thomas-Niemann: Am Sonntag kommt „Borowski und das Land zwischen den Meeren“ … In: Amrum News. Amrum Touristik, 23. Februar 2018, abgerufen am 23. Februar 2018.
  4. 25. Filmfest Hamburg. 5.–14. Okt. 2017. In: Programmheft. Filmfest Hamburg gGmbH, 2017, abgerufen am 24. Februar 2018 (PDF).
  5. Christian Buß: Insel-"Tatort" mit Christiane Paul. Freie Liebe auf Friesisch. Spiegel Online, 23. Februar 2018, abgerufen am 23. Februar 2018: „Bewertung: 6 von 10 Punkten“
  6. Fabian Riedner: Primetime-Check: Sonntag, 25. Februar 2018. Quotenmeter.de, 25. Februar 2018, abgerufen am 25. Februar 2018.