Tatort: Murot und das Gesetz des Karma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Episode 1210 der Reihe Tatort
Originaltitel Murot und das Gesetz des Karma
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Länge 89 Minuten
Stab
Regie Matthias X. Oberg
Drehbuch Lars Hubrich und Matthias X. Oberg
Musik Christof Söhngen
Kamera Max Preiss
Schnitt Stefan Blau
Premiere 25. Sep. 2022 auf SRF 1, ORF 2, Das Erste
Besetzung
Episodenliste

Murot und das Gesetz des Karma ist ein Fernsehfilm aus der Krimireihe Tatort. Der Beitrag vom Hessischen Rundfunk ist die 1210. Tatort-Episode und wurde am 25. September 2022 im SRF, im ORF und im Ersten ausgestrahlt. Der Wiesbadener Kommissar Felix Murot ermittelt in seinem elften Fall.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Vortrag in einem Hotel wird Murot von einer jungen Frau mit K.-o.-Tropfen im Weinglas betäubt und ausgeraubt. Zur selben Zeit soll im selben Hotel eine Geldübergabe stattfinden: Martin Landrot hat vor, seinen Arbeitgeber Delphi Invest und dessen Chef Malte Schöller mit Informationen über illegale Finanztransfers des Unternehmens zu erpressen. Nachdem Erpresser und Erpresster bei der Geldübergabe jedoch feststellen, dass Landrots Laptop mit den Beweisen über die illegalen Aktivitäten von derselben jungen Frau gestohlen wurde, die auch Murot ausraubt, kommt es zwischen dem Handlanger Schöllers, Xavier, und Landrot zum Kampf, an dessen Ende Landrot schließlich erwürgt wird.

Als Wächter sich am nächsten Morgen vom Tatort im Hotel meldet, verheimlicht Murot zunächst seinen Vortrag und den Raub. Gemeinsam nehmen sie die Ermittlungen auf und schnell fällt der Fokus auf Delphi Invest und Schöller, hinter dem auch die Finanzfahndung her ist. Schöller wiederum beauftragt nun Xavier damit, die Diebin des Laptops zu finden. Während der Suche nach der Diebin wird Xavier von einem polnischen Pärchen verprügelt, die er später aus Rache hinrichtet. Die Diebin Eva stellt derweil fest, dass sich auf dem gestohlenen Laptop belastendes Material befindet und nimmt, mit dem Ziel ihn ebenfalls zu erpressen, selbst Kontakt zu Schöller auf.

Bei der Geldübergabe, zu der Schöller erneut Xavier schickt, verabreicht sie auch ihm K.-o.-Tropfen, so dass sie zunächst mit dem Geld entkommen kann. Zurück auf ihrem Hof findet sie allerdings heraus, dass Xavier einen GPS-Sender zwischen dem Geld versteckt hat und bereitet mittels Tellereisen eine Falle für ihn vor, in die Xavier tatsächlich auch hineintritt und schwer verwundet wird. Murot und Wächter, die Xavier gefolgt waren, treffen wenig später ebenfalls ein und verhaften ihn.

Schöller hat sich allerdings bereits abgesetzt und auch Eva kann mit dem Geld und ihrer Freundin entkommen.

Während der Ermittlungen findet Eva heraus, dass Murot eine Beziehung zu ihrer Mutter hatte, die jedoch unglücklich endete. Kurz nach dem Ende der Beziehung wird allerdings Eva geboren und die Möglichkeit einer Vaterschaft Murots steht im Raum, woraufhin er einen Vaterschaftstest durchführt. Dessen Ergebnis offenbart sich am Ende des Films zwar Murot, nicht allerdings dem Publikum.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde vom 4. November 2021 bis zum 11. Dezember 2021 in Frankfurt am Main und in Wiesbaden gedreht.[1] Die Premiere erfolgte am 9. September 2022 auf dem Festival des deutschen Films in Ludwigshafen am Rhein.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Geschichte ist schnell interessant, sie hat Tempo und manchmal auch Komik, und speziell Bauchredner sind einem hinterher sehr unheimlich.“

Claudia Tieschky: Süddeutsche Zeitung[3]

„Tukurs Kommissar Murot ist ja das große Chamäleon des ›Tatorts‹; eine Figur, die mit jeder Episode aufs Neue dekonstruiert wird, damit sie dann vor einem ganz eigenen Genre-Hintergrund neu erfunden werden kann. Western, Gewaltoper, Urlaubsliebelei, alles ist möglich. Und nun sogar eine Art heiteres buddhistisches Schuld-und-Sühne-Movie.“

Christian Buß: Der Spiegel[4]

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung von Murot und das Gesetz des Karma am 25. September 2022 wurde in Deutschland von 8,13 Millionen Zuschauern gesehen und erreichte einen Marktanteil von 27,6 % für Das Erste. In der als Hauptzielgruppe für Fernsehwerbung deklarierten Altersgruppe von 14–49 Jahren erreichte Murot und das Gesetz des Karma 1,57 Millionen Zuschauer und damit einen Marktanteil von 21,4 Prozent in dieser Altersgruppe.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film war für den Rheingold Publikumspreis 2022 auf dem Festival des deutschen Films in Ludwigshafen am Rhein nominiert.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tatort: Murot und das Gesetz des Karma bei crew united, abgerufen am 21. August 2022.
  2. a b 18. Festival des deutschen Films. (PDF) In: Programmheft. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein gGmbH, August 2022, abgerufen am 14. September 2022 (Seite 40).
  3. Claudia Tieschky: Tatort aus Wiesbaden. Hotel Karma. In: Medien. Süddeutsche Zeitung, 23. September 2022, abgerufen am 23. September 2022.
  4. Christian Buß: Toller Tukur-»Tatort«. Knietief im Karma-Dispo. In: Kultur. Der Spiegel, 23. September 2022, abgerufen am 29. September 2022.
  5. Felix Maier: Primetime-Check: Sonntag, 25. September 2022. Quotenmeter.de, 26. September 2022, abgerufen am 26. September 2022.