Tattendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tattendorf
Wappen Österreichkarte
Wappen von Tattendorf
Tattendorf (Österreich)
Tattendorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Baden
Kfz-Kennzeichen: BN
Fläche: 14,34 km²
Koordinaten: 47° 57′ N, 16° 18′ OKoordinaten: 47° 57′ 25″ N, 16° 18′ 0″ O
Höhe: 226 m ü. A.
Einwohner: 1.436 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 100 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2523
Vorwahl: 02253
Gemeindekennziffer: 3 06 36
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 2
2523 Tattendorf
Website: www.tattendorf.at
Politik
Bürgermeister: Alfred Reinisch (UHL)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
9
6
4
Insgesamt 19 Sitze
  • SPT: 9
  • UHL: 6
  • ÖVP: 4
Lage der Gemeinde Tattendorf im Bezirk Baden
AllandAltenmarkt an der TriestingBad VöslauBadenBerndorfBlumau-NeurißhofEbreichsdorfEnzesfeld-LindabrunnFurth an der TriestingGünselsdorfHeiligenkreuzHernsteinHirtenbergKlausen-LeopoldsdorfKottingbrunnLeobersdorfMitterndorf an der FischaOberwaltersdorfPfaffstättenPottendorfPottensteinReisenbergSchönau an der TriestingSeibersdorfSooßTattendorfTeesdorfTraiskirchenTrumauWeissenbach an der TriestingNiederösterreichLage der Gemeinde Tattendorf im Bezirk Baden (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Tattendorf

Tattendorf ist eine Gemeinde mit 1436 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Bezirk Baden in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tattendorf liegt im Industrieviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Gemeinde umfasst 14,35 Quadratkilometer. 3,15 Prozent der Fläche sind bewaldet. Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tattendorf (rechts unten) und Umgebung um 1873 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Pannonia. Erstmals 1114 wird ein Adaloldus de Tatindorf urkundlich erwähnt. 1529 (Erste Wiener Türkenbelagerung) und 1683 (Zweite Wiener Türkenbelagerung) wurde der Ort in den Türkenkriegen niedergebrannt, 1619 wurde Kirche und Ort durch die ungarischen Rebellen unter Gábor Bethlen zerstört.

Seit 1256 wird Weinbau betrieben, der hier besonders gut gedeiht. Heute werden zumeist Rotweinsorten angebaut.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1672 gab es eine Wallfahrt zu einem Marienbild bei einer Eiche, die aber schon 1673 verboten wurde.[1] 1688 wurde die Eiche gefällt und ausgegraben. Die Marienkapelle wurde 1903 wieder errichtet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählung Einwohner
2011 1.326
2001 1.206
1991 1.016
1981 981
1971 947

Quelle: Bevölkerungsentwicklung von Tattendorf. (PDF) Statistik Austria

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister der Gemeinde ist Alfred Reinisch (UHL), Vizebürgermeister Franz Knötzl (ÖVP).

Im Gemeinderat gibt es bei insgesamt 19 Sitzen folgende Mandatsverteilung: Team Dieter/SPÖ Tattendorf (SPT) 9, Unabhängige Liste Tattendorf (UHL) 6, Tattendorfer Volkspartei (ÖVP) 4.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 66, nach der Erhebung im Jahre 1999 gab es 41 land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Erwerbstätig waren nach der Volkszählung 2001 631 Personen, damit lag die Erwerbsquote 2001 bei 53,73 Prozent.

Bahnhof Tattendorf

Im Jahresdurchschnitt 2003 gab es am Ort sieben Arbeitslose.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger:

  • Nikolaus Dumba (1830–1900) (1870 auch Nicolaus), österreichischer Industrieller und liberaler Politiker

Söhne und Töchter:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tattendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marienkapelle auf Tattendorf.at