Taupo (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taupo (Stadt)
Geographische Lage
Taupo (Stadt) (Neuseeland)
Taupo (Stadt)
Koordinaten: 38° 41′ S, 176° 4′ OKoordinaten: 38° 41′ S, 176° 4′ O
Region-ISO: NZ-WKO
Land: Neuseeland
Region: Waikato
Distrikt: Taupo District
Ward: Taupo-Kaingaroa Ward
Verwaltungssitz: Sitz der Verwaltung für den Taupo District
Einwohner: 22 300 (2013 [1])
Höhe: 359 m
Postleitzahl: 3330
Telefonvorwahl: +64 (0)7
UN/LOCODE: NZ TUO
Fotografie des Ortes
Taupo, New Zealand, 16 Oct. 2010 - Flickr - PhillipC.jpg
Luftbildaufnahme von Taupo (Bildmitte) und Acacia Bay (vorne)
Pipelines des Geothermalkraftwerks nördlich von Taupo

Taupo ist eine Stadt im Taupo District der Region Waikato auf der Nordinsel von Neuseeland. Die Stadt ist Sitz des Taupo District Council.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taupo, in der Sprache der Māori eigentlich Taupō geschrieben, soll einen Verkürzung des Namens Taupō-nui-a-Tia sein, was soviel bedeutet wie „der große Mantel von Tia“, der ein Häuptling des Stammes der Te Arawa war, die wiederum vom Arawa Waka abstammten. Tia soll der Region ihren Namen gegeben haben, wonach der Vulkan Taupo, der Lake Taupo und die Stadt Taupo heute benannt sind. Eine weitere Deutung wäre die Zusammensetzung der Begriffe „tau“ für zur Ruhe kommen und „po“ für die Nacht.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt befindet sich rund 63 km südsüdwestlich von Rotorua und rund 80 km nordöstlich des Vulkans Ruapehu an der Nordostseite des Lake Taupo in der Tapuaeharuru Bay. Im westlichen Teil der Stadt fließt der Waikato River als einiger Abfluss des Sees nach Norden ab.

Um Taupo herum befinden sich zahlreiche Thermalquellen und Geothermalfelder, deren Wärmeenergie wirtschaftlich genutzt wird. Nördlich der Stadt liegen die Huka Falls und rund 30 km östlich erstreckt sich das 1890 km2 große, 1925 eigens für die Forstwirtschaft angelegte Waldgebiet[3], der Kaingaroa Forest.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Ankunft der Europäer war das Gebiet um Taupo von dem Tuwharetoa-Iwi (Stamm) der Māori besiedelt, die ihr Siedlungsgebiet Tapuaeharuru nannten, was soviel bedeutet wie „widerhallender Schritt“. Das Zentrum ihrer Siedlung befand sich westlich des Abflusses des Lake Taupo in den Waikato River. Die ersten europäischen Missionare kamen 1839 in das Gebiet und 1869 errichtete die britische Armee auf dem Grund der heutigen Tadt Taupo eine Garnison als Stützpunkt für den Krieg (siehe Neuseelandkriege) gegen den Māori-Anführer Te Kooti.[2]

Touristisch erschlossen wurde Taupo und die Landschaft um den See herum in den 1970er und 1980er Jahren. Nachdem in den 1990er Jahren Bachforellen in dem See ausgesetzt wurden, erlebte die Gegend einen Aufschwung als Anglerparadies. Doch erst nach dem Bau des Geothermalkraftwerks in Wairakei knapp 7 km nördlich von Taupo begann die Stadt zu boomen und erhielt 1953 nach damaligen Maßstäben den Status einer Stadt verliehen.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein bedeutender Wirtschaftszweig der Stadt stellt der Tourismus dar. Doch auch Industriebetriebe haben sich in der Stadt niedergelassen, wie z.B. Firmen der Leder- und Bekleidungsindustrie, Maschinen- und Bootsbauer und Unternehmen der Holzverarbeitung, da die Holzwirtschaft seit Mitte des 20. Jahrhunderts zunehmend an Bedeutung gewann. Die Landwirtschaft der Umgebung lebt hauptsächlich von der Milchwirtschaft und zum Teil von der Schafzucht.[5] Einige Arbeitsplätze entfallen auch auf das Wasserkraftwerk am Waikato River sowie dem Geothermalkraftwerk wie oben erwähnt.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei New Zealand State Highways führen durch die Stadt, der State Highway 1, der von Turangi von Süden kommend an der östlichen Seite des Lake Taupo entlang verläuft und nach dem Passieren der Stadt nach Nordnordwesten nach Tokoroa weiter führt und der State Highway 5, der von Südosten von Napier kommend durch die Stadt Taupo führt und nach Norden in Richtung Rotorua abgeht.

Flugverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund 6 km südlich der Stadt befindet sich der Taupo Airport, der neben seiner Funktion als Regionalflughafen, rund 35.000 Starts und Landungen pro Jahr für Fallschirmspringer abwickelt.[6]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier gilt als besonders beliebtes Ausflugsziel der Lake Taupo, der zu den verschiedensten Freizeitbetätigungen, wie Segeln, Wasserski, Fallschirmspringen, Fischen oder ähnlichem einlädt. Des Weiteren ziehen die Huka Falls, rund 4 km nordnordöstlich des Stadtzentrums viel Touristen an.

Großveranstaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Taupo wird seit dem 6. März 1999 jährlich, im Februar oder März, der zuvor fünfzehn Jahre in Auckland ausgerichtete Ironman New Zealand ausgetragen.[7] Bei diesem Triathlon über die Ironman-Distanz sind für die Athleten 3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren, 42,195 km Laufen zu bewältigen.

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstädte von Taupo sind:

Panoramafoto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helga Neubauer: Taupo. In: Das Neuseeland Buch. 1. Auflage. NZ Visitor Publications, Nelson 2003, ISBN 1-877339-00-8, S. 380–383.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Homepage. Taupo District Council; abgerufen am 22. Juli 2013 (englisch).
  • Taupo. Taupo District Council; abgerufen am 17. Oktober 2017 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. About Taupo - Taupo Region. Towncentre Taupo Inc, archiviert vom Original am 12. August 2013; abgerufen am 3. Dezember 2015 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  2. a b c Neubauer: Taupo. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 382.
  3. Michael Roche: Exotic forestry. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture and Heritage, 13. Juli 2012; abgerufen am 22. Juli 2013 (englisch).
  4. Kaingaroa Forest. Kaingaroa Timberlands; abgerufen am 22. Juli 2013 (englisch).
  5. Neubauer: Taupo. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 380.
  6. Welcome to Taupo Airport. Taupo Airport Authority; abgerufen am 22. Juli 2013 (englisch).
  7. Ironman New Zealand. Ironman; abgerufen am 22. Juli 2013 (englisch).
  8. Taupo District Sister Cities. Taupo District Council; abgerufen am 22. Juli 2013 (englisch).